16.11.2016, 11:03 Uhr

Hainburg: Entwarnung beim Trinkwasser

Bürgermeister Helmut Schmid geht der Wasserverunreinigung jetzt auf den Grund.

Seit November 2015 musste Hainburg die dritte Wasser-Warnung ausgeben - mittlerweile wurde das Wasser wieder für den Verzehr freigegeben

HAINBURG. Am Dienstag vergangener Woche, den 8. November, musste die Stadtgemeinde Hainburg erneut eine Trinkwasser-Warnung aussprechen. Wie bereits im November 2015 und im Februar dieses Jahres, also innerhalb eines Jahres zum dritten Mal, ist das Trinkwasser mit Enterokokken und Coliformen Bakterien verunreinigt.

Feuerwehr rückte aus

Umgehend wurde durch Bürgermeister Helmut Schmid die Feuerwehr informiert, die darauf mit einer Mikrofondurchsage durch Hainburg fuhr und die Bewohner aufforderte, das Wasser nicht mehr zu trinken. Der Hochbehälter wurde vom Netz genommen, geleert und gesäubert.

Werte massiv überschritten

Konkret geht es um den Hochbehälter Eichenwald Alt, der laut der letzten Messung durch die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit besonders durch Coliforme Bakterien belastet ist. Dort wurde ein Wert von 6 gemessen, der erlaubte Höchstwert liegt bei Null.

Maßnahmen-Plan

Bürgermeister Schmid beauftragte das Planungsbüro Paikl aus Kleinneusiedl mit der Ursachenforschung. "Das Wasser ist seit Montag Vormittag wieder genießbar. Der Hochbehälter bleibt bis zur Feststellung der Ursache gesperrt und geht vorläufig nicht mehr ans Netz. Dafür wird er jetzt von Fachkräften komplett freigelegt und erst dann können wir sehen woran es gelegen hat."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.