Zivilschutzverband Burgenland
Sicherheitstipps und Notvorrat für den Coronavirus

Wie gefährlich der Coronavirus tatsächlich ist, ist laut dem Zivilschutzverband Burgenland noch nicht genau abzusehen. Derzeit gehe man von einer Sterblichkeit von bis zu drei Prozent aus.
2Bilder
  • Wie gefährlich der Coronavirus tatsächlich ist, ist laut dem Zivilschutzverband Burgenland noch nicht genau abzusehen. Derzeit gehe man von einer Sterblichkeit von bis zu drei Prozent aus.
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Franz Tscheinig

Was der Zivilschutzverband Burgenland angesichts des Coronavirus empfiehlt – zunächst einmal "keine Panik"

BURGENLAND. Bisher sind noch keine bestätigten Krankheitsfälle im Burgenland bekannt. Nachdem aber vorsorglich ein „Koordinationsstab Coronavirus“ eingerichtet wurde, empfiehlt nun auch der Zivilschutzverband Burgenland gewisse Schutz-Maßnahmen:

  • Waschen Sie Ihre Hände mehrmals täglich mit Wasser und Seife oder einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel
  • Bedecken Sie Mund und Nase mit einem Papiertaschentuch (nicht mit den Händen), wenn Sie husten oder niesen
  • Vermeiden Sie direkten Kontakt zu kranken Menschen und halten Sie mindestens einen Meter Abstand zu hustenden oder niesenden Personen
  • Vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nasen und Mund
Hinweise der Österreichischen Apothekerkammer
  • Hinweise der Österreichischen Apothekerkammer
  • Foto: Titz
  • hochgeladen von Franz Tscheinig

"Krisenfester Haushalt"

Aufgrund der jüngsten Ausbreitung des Coronavirus wurden in einigen Gemeinden in Norditalien Ein- bzw. Ausreisesperren verhängt. Sollte es zu derart drastischen Maßnahmen auch in Österreich kommen, so empfiehlt der Zivilschutzverband einen "krisenfesten Haushalt".

Der Vorrat sollte für ca. 2 Wochen angelegt werden:

  • Wasser/Getränke - ca. 2,5l pro Person und Tag
  • Lebensmittel
  • Hausapotheke und ständig benötigte Medikamente
  • Hygieneartikel
  • Batterieradio und Reservebatterien
  • alternative Heiz- und Kochmöglichkeiten - z.B. Campingkocher, Taschenlampen, Kerzen und Streichhölzer
  • Notgepäck z.B. Ausweis, Geld, warme Kleidung oder festes Schuhwerk

Sterblichkeit von bis zu drei Prozent

Wie gefährlich der Erreger ist, ist noch nicht genau abzusehen. Momentan scheint die Gefährlichkeit des Coronavirus deutlich niedriger als bei MERS (bis zu 30 Prozent Sterblichkeit) und SARS (ca. 10 Prozent Sterblichkeit) zu sein. Man geht derzeit beim Coronavirus (SARS-CoV-2) von einer Sterblichkeit von bis zu drei Prozent aus. Ähnlich wie bei der saisonalen Grippe durch Influenzaviren (Sterblichkeit unter 1 Prozent) sind vor allem alte Menschen und immungeschwächte Personen betroffen. Für Fragen zum Coronavirus wurde eine kostenfreie Hotline eingerichtet (AGES): 0800 555 621 – diese ist rund um die Uhr erreichbar.

„Coronavirus Infopoint“ in der Wirtschaftskammer

Mittlerweile hat auch die Wirtschaftskammer Burgenland eine zentrale Ansprechstelle für Unternehmen, die vom Coronavirus betroffen sind, eingerichtet: Im „Coronavirus Infopoint“ laufen sämtliche Informationen aus dem In- und Ausland zu diesem Thema zusammen. Der Coronavirus Infopoint ist unter T: 05 90 900-4352 von Mo-Fr 9:00-17:00 Uhr bzw. über E-Mail: infopoint_coronavirus@wko.at erreichbar und bietet unter wko.at/coronavirus Informationen an.

Wie gefährlich der Coronavirus tatsächlich ist, ist laut dem Zivilschutzverband Burgenland noch nicht genau abzusehen. Derzeit gehe man von einer Sterblichkeit von bis zu drei Prozent aus.
Hinweise der Österreichischen Apothekerkammer
Autor:

Franz Tscheinig aus Eisenstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen