Nach Rundem Tisch der bz: Der Haschahof bleibt!

Am Podium: Schneckenbauer und Anrainer Andreas Gugumuck, Erich Guzmits von der Bürgerinitiative Stopp Megacity Rothneusiedl, Redakteur Karl Pufler und Vize-Bezirksvorsteher Josef Kaindl (vl).
4Bilder
  • Am Podium: Schneckenbauer und Anrainer Andreas Gugumuck, Erich Guzmits von der Bürgerinitiative Stopp Megacity Rothneusiedl, Redakteur Karl Pufler und Vize-Bezirksvorsteher Josef Kaindl (vl).
  • Foto: Markus Spitzauer
  • hochgeladen von Karl Pufler

FAVORITEN. Am Haschahof wurde Pionierarbeit in Sachen Selbsternte geleistet. Zumindest bis 2014: Damals wurde dem Pächter gekündigt. Ursprünglich sollte der historische Ziegelbau abgerissen werden, aber die Anrainer – unterstützt von der Wiener Bezirkszeitung – verhinderten dies.

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Zusicherungen vom Eigentümer, dem "wohnfonds", dass der Bau erhalten werde. Auch eine soziale Zwischennutzung war angekündigt. In der Realität sieht das anders aus: Aktuell wird das Ensemble als Übungsgelände für die Rettungshunde-Staffel genutzt.

bz vor Ort: Gespräch beim Nachbarn

Je länger die Unsicherheit anhielt, desto nervöser wurden die Nachbarn. So lud die Wiener Bezirkszeitung zur Diskussion zur Zukunft des Haschahofs: Am 11. Juni traf man sich bei Nachbar und Schneckenbauer Andreas Gugumuck. Neben ihm am Podium waren Erich Guzmits von der Bürgerinitiative "Stopp Megacity Rothneusiedl", Vize-Bezirksvorsteher Josef Kaindl (SPÖ) und Bezirksredakteur Karl Pufler vertreten. Ebenfalls eingeladen war auch ein Vertreter vom Wohnfonds Wien, dem Haschahof-Eigentümer, der jedoch verhindert war.

Gugumuck und Guzmits waren sich einig, dass der Haschahof eine Institution in Rothneusiedl ist. "Er muss erhalten bleiben!" Dem stimmten auch die gut zwei Dutzend Zuschauer zu.

Bezirk gibt Garantie für Erhalt

Besonders beklagte Gugumuck, dass nur kleinere Erhaltungsarbeiten durchgeführt werden, wie etwa der Austausch von kaputten Scheiben. Viele Ziegel gehörten jedoch ersetzt. "Auch viele andere Arbeiten sind dringend nötig, um das Ensemble zu erhalten!"

Kaindl sagte zu, dass er die vorgetragene Mängelliste weiterleiten werde. Auch unterstützt er jede sinnvolle Maßnahme für den Haschahof. "Alles, was hier kommt, muss so umgesetzt werden, dass der Haschahof bleibt", gab der Bezirksvize eine Garantie für den Bestand des historischen Ziegelbaus ab. Die zukünftige Nutzung sei allerdings noch offen. 

Guzmits brachte Ideen wie ein Kulturzentrum oder eine Ansiedlung des Bezirksmuseums. Auch ein Denkmalschutz sowie eine Schutzzone standen im Raum. Vorschläge, denen Kaindl eher distanziert gegenüberstand.

Marktplatz und essbare Stadt

An Ideen mangelt es auch andernorts nicht: "Wir bringen die Landwirtschaft in die Stadt", meint etwa Gugumuck. Er tendiert dazu, den Haschahof als essbare Stadt zu errichten: eine Art Selbsternte-Projekt in Gärten und Parks. Weiters könnten Ideen von Studenten hier realisiert werden.

Gemeinschaftseinrichtungen im Gebäude, die Wohnen und Leben mit Kultur verbinden, wurden etwa von Journalisten und Haschahof-Mitkämpfer Peter Krobath vorgeschlagen. So soll auch die landwirtschaftliche Nutzung im Gebiet erhalten bleiben. "Auf einem Markt im Grätzel könnten dann Obst, Gemüse und mehr aus der nächsten Umgebung angeboten werden. Als Krönung könnte ein Gourmet-Lokal mit einer kleinen Bühne eröffnen."

Welche Ideen nun weiterverfolgt werden und ob auch Studenten mitmachen – die Wiener Bezirkszeitung bleibt jedenfalls dran.

"Rettet den Haschahof": Eine Zeitreise

• Der Kampf beginnt: Das Ende ist Nah.
• Die Rettungsaktion geht weiter: Die Petition.
• Ein kurzes Intermezzo: Die Besetzung.
• Neue Ideen: Die Zukunft bleibt ungewiss.

1 3

Gewinnspiel
Menü für 4 Personen im Hard Rock Cafe Vienna & Sennheiser CX SPORT zu gewinnen!

Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Denn unter allen bis zum Stichtag am 30.06.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten, verlosen wir folgende tolle Preise: 1. Rockstar Menü für 4 Personen ENDLICH WIEDER BURGER, FRIES...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
2 5

Wohin in Wien?
Das geht APP mit Inspi!

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.
5 1 3

1+1 gratis Aktion mit dem "Belvedere"
Von Klimt bis Beuys - mit der bz bares Geld beim Eintritt sparen

Das Belvedere ist aus dem Corona-Schlaf erwacht und bietet allen Wienern einen besonderen Kunstgenuss. Plus: Mit unserer exklusiven bz-Aktion spart man bares Geld beim Eintritt! WIEN. Allen Kunstinteressierten bieten das Obere Belvedere und das Belvedere 21 gleich drei spannende Ausstellungen, um den wochenlangen Verzicht auf Kunst zu kompensieren. Vom Wiener Biedermeier bis Joseph Beuys reicht das Spektrum, um auch wirklich jedem das Passende bieten zu können. 1+1 gratis mit der bzUnd um das...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen