Köstendorf lässt nicht locker

Die geplante Hochleistungsstrecke der ÖBB zwischen Köstendorf und Salzburg bringt viele Vorteile für die Gemeinde. Die 15 Jahre lange Bauzeit beschäftigt die Bewohner und Gemeindevertreter allerdings sehr. Für diese ist es wichtig, dass die Bevölkerung und Umwelt während dieser Zeit nicht zu viel gestört und gefährdet wird. Nun haben die ÖBB ihren Antrag für die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) eingereicht. Die Gemeinde Köstendorf nahm dazu Stellung und fordert mehrere Änderungen zu verschiedenen Themen, zum Beispiel beim Lärm, Staub, Verkehr, Abtransport und der Wasserversorgung. Da die angegebenen Messdaten des Ist-Zustandes als Bewertungsgrundlage oft nur aus Trendabschätzungen stammen, fordert die Gemeinde genauere Prüfungen, um die exakten Werte überall verwenden zu können. Dies ist natürlich wichtig, um eine an die Umgebung angepasste Ausgangssituation für die Bewertungen der UVP zu schaffen. Um das zu ermöglichen, arbeiten alle Fraktionen in der Gemeinde tatkräftig zusammen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen