Die Köstendorfer reden mit

Auch die Neugestaltung des Freizeitzentrums ist ein wichtiges Thema in der Gemeinde.
  • Auch die Neugestaltung des Freizeitzentrums ist ein wichtiges Thema in der Gemeinde.
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Melanie Kogler

KÖSTENDORF (mek). So einiges hat Bürgermeister Wolfgang Wagner vor heuer in Köstendorf. Doch nicht er alleine entscheidet darüber, was gemacht wird. Die Meinung der Gemeindebürger spielt bei den Entscheidungen eine große Rolle. Deshalb treffen sich viele Köstendorfer am 30. Jänner in der Neuen Mittelschule zur "Zukunftswerkstatt". Dort wird darüber diskutiert, wie das Ortszentrum noch interessanter und lebenswerter gestaltet werden kann. In weiterer Folge wird ein zufällig ausgewählter Bürgerbeteiligungsrat über die Ergebnisse diskutieren. Im heurigen Herbst soll dem Gemeinderat ein Endbericht vorgelegt werden.
Eine Photovoltaikanlage soll im heurigen Sommer auf dem Dach des Gemeindegebäudes errichtet werden und auch das Köstendorfer Freizeitzentrum, das seit 1. Jänner in Gemeindebesitz ist, ist ein großes Thema. Wie das Zentrum genau genutzt werden wird, steht noch nicht fest. Mit verschiedenen Möglichkeiten der Nutzung hat sich kürzlich auch ein Studiengang der FH Salzburg beschäftigt. "Sicher ist nur, dass der Veranstaltungssaal als Lebensader unserer Vereine bleiben wird und dass die Feuerwehr eine neue Zeugstätte im Freizeitzentrum bekommen wird", so Wagner.

Ein neuer Postpartner

Besonderen Einsatz hat der Ortschef auch gezeigt, als der bisherige Postpartner in Kös- tendorf wegen geänderter Öffnungszeiten die Aufgabe abgeben musste: "Ein solcher Partner muss nur alle zehn Kilometer sein. Da einer in Neumarkt ist, hätten wir nicht zwingend einen gebraucht." Wagner hat mit allen Geschäften im Ort Gespräche geführt. "Es freut mich, dass unser Greißler Gemischtwaren Schierl-Lassnig ab Februar diese Aufgabe übernehmen wird", so Wagner.

Thema öffentlicher Verkehr

"Ich freue mich, erfolgreiche Unternehmen wie Palfinger in der Gemeinde zu haben. Auf Initiative der Mitarbeiter sind Überlegungen entstanden, eine kürzere Rad- und Fußverbindung vom Bahnhof Weng zur Firma zustande zu bringen. Wir würden damit auch die öffentlichen Verkehrsmittel für die Menschen interessanter machen." Aktuell befindet sich Wagner in Gesprächen mit den Grundbesitzern.

Autor:

Melanie Kogler aus Flachgau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.