3500 Zuschauer beim Heimatfilmfestival

Auszeichnung für "Unerhört jenisch".
2Bilder
  • Auszeichnung für "Unerhört jenisch".
  • Foto: Flora Fellner
  • hochgeladen von Roland Wolf

FREISTADT. Mit der Bekanntgabe des Siegerfilms der Publikumswertung endete am Sonntag das 30. Festival "Der Neue Heimatfilm" in Freistadt. Die Preise der Stadt Freistadt für den besten Spiel- und Dokumentarfilm wurden bereits am Samstagabend überreicht.

Der mit 2500 Euro dotierte Spielfilmpreis der Stadt Freistadt wurde dem ungarischen Film "1945" von Ferenc Török zugesprochen. Den mit 1500 Euro dotierten Dokumentarfilmpreis der Stadt Freistadt vergab die Jury an die russische Produktion "Platzkart" von Rodion Ismailov. Der Publikumspreis des Filmfestivals ging an "Unerhört jenisch", einen Dokumentarfilm über jenische Musiker in der Schweiz. Von der Jugendjury wurde der Eröffnungsfilm, Adrian Goigingers Regiedebüt "Die beste aller Welten", ausgezeichnet. Der Würdigungspreis der Stadt Freistadt wurde dem aus Freistadt stammenden Sounddesigner Bernhard Bamberger überreicht, der mit einer Werkschau im Programm vertreten war.

Insgesamt wurden im Rahmen des fünftägigen Festivals 80 Filme gezeigt und 50 internationale Filmschaffende waren in Freistadt zu Gast, um Filme vorzustellen und zu diskutieren. Mit 3500 Besuchern konnte ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet werden.

Auszeichnung für "Unerhört jenisch".
Preisträger des Dokumentarfilms.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen