Energiebezirk Freistadt
Alfred Klepatsch als Obmann einstimmig wiedergewählt

Der neue Vorstand (v.l.).: Friedrich Robeischl, Franz Xaver Hölzl, Obmann-Stellvertreter Johannes Aistleitner, Obmann Alfred Klepatsch, Christiane Jogna, Hannes Haider (nicht am Bild: Manfred Lehner, Nikolaus Steininger)
  • Der neue Vorstand (v.l.).: Friedrich Robeischl, Franz Xaver Hölzl, Obmann-Stellvertreter Johannes Aistleitner, Obmann Alfred Klepatsch, Christiane Jogna, Hannes Haider (nicht am Bild: Manfred Lehner, Nikolaus Steininger)
  • Foto: Energiebezirk Freistadt
  • hochgeladen von Elisabeth Klein

Der alte und neue Obmann des Energiebezirks Freistadt (EBF) heißt Alfred Klepatsch. 

BEZIRK FREISTADT. Nach einem erfolgreichen Jahr wählten die Mitgliedsgemeinden des Energiebezirks Freistadt (EBF) im Rahmen der Generalversammlung einen neuen Obmann sowie Vorstand: Alfred Klepatsch wurde als Obmann einstimmig wiedergewählt. Johannes Aistleitner aus Pregarten ist neuer Obmann-Stellvertreter. Der Wahlvorschlag für den Vorstand wurde von den Delegierten angenommen. 

Intensive Beschäftigung mit Klimawandelanpassung

Im Rahmen der Generalversammlung des EBF präsentierten Geschäftsführer Norbert Miesenberger und KEM/KLAR!-Manager Johannes Traxler die Projekte des vergangenen Jahres. Eine breite Palette von Themen konnte bearbeitet werden, welche weit über die Region hinaus wirken. Mit der Klimaanpassungsregion (KLAR!) Freistadt ist der EBF die erste Region in Oberösterreich, die sich intensiv mit Klimawandelanpassung beschäftigt. Gefördert durch den Klima- und Energiefonds (KEM) kann sich die Region mit den bereits sichtbaren Auswirkungen des Klimawandels beschäftigen und daran anpassen. Martin Fleischanderl, Geschäftsführer der Helios Sonnenstrom GmbH, konnte positive Neuigkeiten aus dem Photovoltaik-Bereich berichten: „Seit 2012 konnten wir mit den Helios-Anlagen bereits 38 GWh (Gigawattstunden) Sonnenstrom erzeugen. Rund vier Millionen Liter Diesel könnten damit eingespart werden.“

Mahnende Worte des wiedergewählten Obmanns

„Alles hat Wirkungen und Folgen, daher sind kleine Schritte besser als keine Schritte“, sagt der alte und neue Obmann Alfred Klepatsch und nimmt dabei die Gemeinden in die Pflicht. „Unser Ziel muss es sein, in allen Bereichen des Lebens eine ausgeglichene Bilanz mit einer soliden Grundausstattung zu schaffen.“ 

Der Energiebezirk Freistadt (EBF) ist ein Verein mit 23 Mitgliedsgemeinden. Die Arbeitsschwerpunkte liegen im Klimaschutz, der Klimawandelanpassung, den erneuerbaren Energien und der nachhaltigen Mobilität. Der EBF ist Träger der Programme KEM (Klima- und Energiemodellregion) und KLAR! (Klimawandelanpassungs-Modellregion), welche vom Klima- und Energiefonds gefördert werden. Mit dem E-Carsharing „Mühlferdl“ und weiteren nachhaltigen Projekten wirkt die Arbeit über die Regionsgrenzen hinaus.

Nähere Informationen: 

energiebezirkfreistadt.at
helios-sonnenstrom.at
klar-anpassungsregionen.at


Weiterführende Links: 

Energiebezirk Freistadt arbeitet weiter für Energiewende
"Die CO2-Steuer muss kommen"

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen