Bezirk Gmünd
Die Helden zum Nulltarif

70 Feuerwehrleute aus dem Bezirk Gmünd haben sich am Mittwoch frei genommen, um am Hochkar zu helfen.
11Bilder
  • 70 Feuerwehrleute aus dem Bezirk Gmünd haben sich am Mittwoch frei genommen, um am Hochkar zu helfen.
  • Foto: BFKDO Gmünd
  • hochgeladen von Bettina Talkner

Ob und unter welchen Umständen Feuerwehrleute ihre Arbeitsstelle für Einsätze verlassen dürfen, wird in den Firmen ausgeschnapst.

BEZIRK GMÜND. Wir alle kennen sie, die Bilder von Feuerwehrleuten, die in den verschneitesten Ecken des Landes ganze Häuser vom Schnee freischaufeln. Unterstützung kam letzten Mittwoch aus dem Bezirk Gmünd: 70 Florianis haben sich um 4 Uhr früh zum Hochkar aufgemacht, wo den ganzen Tag angepackt wurde. "Manpower war gefragt", ist Bezirksfeuerwehrkommandant Erich Dangl stolz. Als selbstverständlich ist dieser Einsatz nämlich nicht zu erachten, schließlich musste sich ein großer Teil Urlaub nehmen.

Was ist aber, wenn in Gmünd ein Haus brennt, es in Weitra einen Verkehrsunfall gibt oder im Bezirk, wie 2002 durch ein Hochwasser, Ausnahmezustand herrscht – die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren also während ihrer Arbeitszeit zum Einsatz gerufen werden? Wie Andreas Krenn, Leiter der Gmünder Wirtschaftskammer informiert, haben Feuerwehrleute dann Anspruch auf eine Dienstfreistellung. Unbezahlt. Aber praktisch gesehen bewegen sich Arbeitgeber und -nehmer hier in einem Graubereich. "Unserer Meinung nach soll dieser aber auch nicht konkret geregelt sein, sondern allein im Ermessen der beteiligten Personen liegen. Wir haben uns daher immer dafür stark gemacht, dass es zu keiner gesetzlichen Regelung für die Mitarbeiterfreistellung kommt, sondern dass hier eine flexible innerbetriebliche Regelung zum Tragen kommt", so Krenn.

Neue Anreize sind gefragt

"Es wäre wünschenswert, wenn es mehr Arbeitgeber geben würde, die ihre Leute bei Einsätzen freistellen", meint Bezirksfeuerwehrkommandant Erich Dangl, der einer verpflichtenden bezahlten Freistellung nicht abgeneigt wäre. Denn die Tageseinsatzbereitschaft aufrechtzuerhalten, ist nicht gerade leicht. Dieses Problem kennt auch Litschaus Abschnittsfeuerwehrkommandant Johann Glaubauf, der erleichtert ist, dass unter der Woche die Gemeindearbeiter parat stehen. Diese sind nämlich dazu angehalten, der Feuerwehr anzugehören. Franz Florian Zechmann, Kommandant des Gmünder Abschnittes, steht einer Verpflichtung hingegen äußerst kritisch gegenüber: "Wenn Feuerwehrleute den Rechtsanspruch haben, ist die Gefahr groß, dass sie erst gar nicht mehr eingestellt werden." Er spricht sich eher für Zuckerl für die Freiwilligen aus: "Dass sie vielleicht zwei Jahre früher in Pension gehen können." Dadurch könnte das Freiwilligenwesen attraktiviert werden. Und je mehr Mitglieder eine Organisation zählt, desto größer ist die Chance, dass auch tagsüber ausreichend Leute da sind.

Natürlich können größere Betriebe leichter Mitarbeiter entbehren als kleinere. Eine der Vorzeigefirmen im Bezirk ist Eaton. "Durch unsere sehr gut ausgebildeten Fachkräfte haben wir ein hohes Maß an Flexibilität und können in den meisten Fällen sehr kurzfristig reagieren und Kollegen freistellen", so Werksleiter Thomas Graf. Die Mitarbeiter werden für diese Zeit auch bezahlt. Graf erklärt: "Das ist einer unserer vielen Beiträge, um die Gemeinde und die Region tatkräftig zu unterstützen."

Autor:

Bettina Talkner aus Gmünd

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen