Freistellung

Beiträge zum Thema Freistellung

Die Freistellung von Geimpften hätte wichtige Testkapazitäten freigemacht, argumentiert Sebastian Kolland (VP).

Politik
Kolland kritisiert Nein zu Gleichstellung von Geimpften mit Getesteten

SPÖ, FPÖ und NEOS blockieren im Bundesrat die Gleichstellung von Geimpften mit Getesteten und Genesenen. Die Maßnahme hätte wichtige Testkapazitäten freigemacht, moniert Sebastian Kolland (VP). EBBS (red). Die Novelle des Epidemie- und Covid-19-Maßnahmengesetzes wurde im Bundesrat durch SPÖ, FPÖ und NEOS abgelehnt – ein Ausgang, auf den der Unterländer VP-Bundesrat Sebastian Kolland mit Unverständnis reagiert. „Ein zentrales Element der Novelle wäre die Gleichstellung von Geimpften mit...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Barbara Fluckinger
Nur ein verschwindend geringer Teil der steirischen Lehrer haben aufgrund der Corona-Pandemie eine Freistellung vom Präsenzunterricht.

Unterricht in Pandemie-Zeiten
Lehrer-Freistellungen eine verschwindende Größe

Schulalltag 2020: Ganze Klassen, die in Quarantäne müssen, einzelne Schüler oder Lehrpersonen, die für einige Tage ausfallen, weil sie selbst Verdachtsfälle oder Kontaktpersonen sind. Dazu kommen noch jene Lehrkräfte, die aufgrund eines Risikos einer Ansteckung für sich oder Angehörige, vom Präsenzunterricht freigestellt und damit für den Regelunterricht ausfallen. Aufgrund all dieser Parameter vergrößert sich die Sorge, dass das steirische Schulsystem mit dem Steigen der Fallzahlen an seine...

  • Steiermark
  • Andrea Sittinger
Der Verein ChronischKrank fordert weiterhin seitens der Politik den Schutz betroffener Personen ein.

Verein ChronischKrank
Freistellung chronisch Kranker verlängert

Chronisch Kranke können aufatmen: Ihre Freistellung wurde bis 31. Juli verlängert. Das verkündete Bundesministerin Christine Aschbacher am 30. Juni. OÖ. Mit ersten Juli trat die Verlängerung der Freistellung der Hochrisikogruppe in Kraft: „Der Einsatz und das Warten hat sich gelohnt, die Freistellung wird vorerst bis 31. Juli verlängert! Ich appelliere an die politisch Verantwortlichen, der Schutz der Hochrisikogruppe muss weiterhin an erster Stelle stehen. Weitere Lockerungen sehe ich sehr...

  • Oberösterreich
  • Marlene Mülleder
Abschied von der Trainerbank auf Raten: Zuletzt musste Nestor El Maestro aufgrund verbaler Ausrutscher auf der Tribüne zusehen, wie sein Team immer tiefer in den sportlichen Abgrund stürzte.

Der nächste Trainer ist weg: Sturm Graz sucht die Kontinuität

Wer in den vergangenen Wochen die Kommentare von Sturm-Fans in sozialen Medien beobachtet hat, muss sich seit gestern nicht mehr wundern, dass die Vereinsverantwortlichen nun doch die Reißleine gezogen haben: Das Brüderpaar El Maestro ist bei den Schwarz-Weißen nach knapp einem Jahr wieder Geschichte. Pikantes Detail: Während Nestor El Maestro ursprünglich nur für ein Jahr unterschreiben wollte, setzte sich der damalige Geschäftsführer Sport Günter Kreissl durch, so wurde es ein zweijähriger...

  • Stmk
  • Graz
  • Christoph Hofer

Verteidigungsministerium
Miliz-Gütesiegel für Stadt Wels

WELS. Andreas Rabl konnte kürzlich vom zuständigen Bundesminister Mario Kunasek das Miliz-Gütesiegel des Bundesministeriums für Landesverteidigung entgegennehmen. Die Stadt Wels bringt in der Pro Miliz Charta ihre Bereitschaft als Arbeitgeber zum Ausdruck, das Milizsystem und die Miliz zu unterstützen. Milizsoldaten sind Männer und Frauen, die ihren Grundwehr- oder Ausbildungsdienst geleistet haben und im Bundesheer weiterhin eine Aufgabe wahrnehmen. Sie gehen in erster Linie ihrem privaten...

  • Wels & Wels Land
  • Katia Kreuzhuber
Nicht nur Häuser und Straßen müssen vom Schnee befreit werden: Auch Bäume, die der Schneelast nicht Stand halten und umstürzen, müssen entfernt werden.
2

Feuerwehren: Mitglieder 'schaufeln' sich Zeit für die Einsätze frei
Freiwillige Feuerwehren: Zeit opfern, um rasch zu helfen

REGION PURKERSDORF (bri). Das Schneechaos der letzten Wochen führte zu Dauereinsätzen der Freiwilligen Feuerwehren. Unermüdlich stehen Feuerwehren aus dem ganzen Land, neben dem Bundesheer, im Einsatz und helfen unermüdlich das "Weiße Chaos" in den Griff zu bekommen. Die Freiwilligen Feuerwehren schaufeln aber nicht nur Häuser, Schihütten und Straßen frei, sondern "schaufeln" sich oft erst beruflich frei, um die notwendige Hilfe überhaupt erst anbieten zu können. Zeitausgleich oder Urlaubstage...

  • Purkersdorf
  • Brigitte Huber
Ulrich Schultes der FF Klosterneuburg war in Annaberg.

Freistellung
Ein Dienst an der Allgemeinheit

KLOSTERNEUBURG (mp). Mitglieder der Feuerwehren sind derzeit überall in Österreich aufgrund der Schneemassen im Einsatz – so auch drei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Klosterneuburg. Doch wie sieht es hier generell mit der Freistellung vom Brötchenjob aus? Einsatz als Berufshindernis "Rein rechtlich betrachtet ist für Arbeitnehmer, die als Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettung oder dergleichen an einem Katastrophenhilfsdienst teilnehmen, diese Tätigkeit ein rechtmäßiger...

  • Klosterneuburg
  • Marion Pertschy
Soll es bei (Katastrophen-)Einsätzen eine Verpflichtung zur Freistellung durch den Dienstgeber geben?  Manche fordern bessere rechtliche Rahmenbedingungen, andere plädieren für individuelle Vereinbarungen.

Rechtlicher Graubereich
Berufstätigkeit und Ehrenamt

REGION (mec). Über 50 Mitglieder von Feuerwehren aus dem Bezirk Baden waren am Samstag, den 12. Jänner in St. Aegyd am Walde im Bezirk Lilienfeld und am Sonntag, den 13. Jänner in Gaming im Bezirk Scheibbs im Einsatz, um die örtlichen Kräfte im Rahmen eines Katastrophenhilfsdienst (KHD)-Einsatzes zu unterstützen. Der Einsatzauftrag an die Mannschaft lautete: „Vorwiegend gefährdete Objekte von Schneelast zu befreien." Mancherorts waren einige Objekte regelrecht unter den meterhohen Schneemassen...

  • Baden
  • Maria Ecker
70 Feuerwehrleute aus dem Bezirk Gmünd haben sich am Mittwoch frei genommen, um am Hochkar zu helfen.
11

Bezirk Gmünd
Die Helden zum Nulltarif

Ob und unter welchen Umständen Feuerwehrleute ihre Arbeitsstelle für Einsätze verlassen dürfen, wird in den Firmen ausgeschnapst. BEZIRK GMÜND. Wir alle kennen sie, die Bilder von Feuerwehrleuten, die in den verschneitesten Ecken des Landes ganze Häuser vom Schnee freischaufeln. Unterstützung kam letzten Mittwoch aus dem Bezirk Gmünd: 70 Florianis haben sich um 4 Uhr früh zum Hochkar aufgemacht, wo den ganzen Tag angepackt wurde. "Manpower war gefragt", ist Bezirksfeuerwehrkommandant Erich...

  • Gmünd
  • Bettina Talkner
Thomas Steurer ist Kommandant der FF Stixneusiedl.
2

Freistellung für Einsatzkräfte
Bruck beweist Solidarität

BEZIRK. Durch das Schneechaos in den vergangenen Tagen wurden Feuerwehrmänner aus ganz Niederösterreich in die Region Hochkar entsandt, um die dortigen Kameraden zu unterstützen. Neu entflammt ist die Diskussion über die Job-Freistellung der Einsatzkräfte. Die Bezirksblätter haben sich dazu umgehört. Selbstverständlichkeit Thomas Steurer ist Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Stixneusiedl und findet, "dass die Freistellung für Katastropheneinsätze eine Selbstverständlichkeit ist und auch...

  • Bruck an der Leitha
  • Bianca Mrak
Für Einsätze müssen viele Florianis Urlaub nehmen.

Lilienfelds Wehren schuften in "Grauzone"

BEZIRK LILIENFELD. Das Schneechaos der letzten Tage bewies einmal mehr die Notwendigkeit funktionierender freiwilliger Feuerwehren in den Gemeinden. Für die Silberhelme ist es jedoch nicht immer so einfach, helfend einzugreifen. Immer wieder müssen Mitglieder Urlaubstage oder Zeitausgleich opfern. Gesetzlich besteht kein Recht auf Freistellung. Die Bezirksblätter befragten Kommandanten und Firmen zu dem Problem. Gemeinden spielen mit"Ich habe zum Glück drei Gemeindemitarbeiter in meiner...

  • Lilienfeld
  • Markus Gretzl
Die Freiwilligen Feuerwehren sind im Einsatz für unsere Sicherheit, was die Kameraden einen Urlaubstag kosten kann.
2 1

Feuerwehr vs. Beruf: Wenn der Einsatz Chefsache wird

BEZIRK (les). Der heftige Wintereinbruch sorgte in einigen Teilen Österreichs für katastrophale Zustände und auch aus unserem Bezirk wurden Hilfskräfte angefordert. So rückten Feuerwehrleute der FF Kledering aus, um dabei zu helfen, die Schneemassen am Hochkar in den Griff zu kriegen. Nicht selbstverständlich Nun ist es aber so, dass Feuerwehrleute auch einer geregelten Arbeit nachgehen. Bekommen sie im Ernstfall frei oder müssen sie Urlaub nehmen? Wir haben dazu bei den beiden größten...

  • Schwechat
  • Markus Leshem
FF-Kommandant von Gars, Thomas Nichtawitz
4

Freistellung für Feuerwehren: Stille Helden in Not

Wie sieht es aus mit beruflicher Freistellung im Bezirk? Die Helfer bekommen kein Geld, wer zahlt ihren Ausfall? Ehrenamt: "Wenn er es in der Dienstzeit macht, zahlt es eigentlich der Chef" HORN. Wirtschaftskammerobmann Bez. Horn, Werner Groiß: "Grundsätzlich sind wir froh, dass viele ehrenamtlich tätig sind, es kann ja jeden Wirtschaftstreibenden treffen, dass er Hilfe braucht, ob Brand, Unfall oder Wetterkatastrophe. Auf der anderen Seite heißt ehrenamtlich, der Mitarbeiter macht es...

  • Horn
  • H. Schwameis
Hochkar: Einsatz im Schnee für die Zeller Feuerwehr.
2

Freistellung für Feuerwehrleute im Notfall: (Fast) kein Problem im Bezirk Amstetten

Firmen und Feuerwehr im Bezirk setzen auf Freiwilligkeit im Ernstfall. SPÖ fordert Anspruch auf Freistellung. BEZIRK AMSTETTEN. "Wir sind eine kleine Feuerwehr, bei uns passiert nicht so oft etwas. Dafür muss man da sein, wenn was passiert", zeigt sich Lukas Spanring froh, dass es im Ernstfall in seiner Firma keine Probleme mit Freistellungen gibt. Er ist nicht nur Verkaufsleiter beim Autohaus Weitmann in Neufurth, sondern auch Gruppenkommandant bei der Feuerwehr St. Georgen/Reith. Wichtig wäre...

  • Amstetten
  • Thomas Leitsberger
Helga Krismer, Grüne

Freistellung von Feuerwehrlern im Einsatzfall
Helga Krismer: "Bei Katastrophen müssen Freiwillige Helfer freigestellt werden"

Das Schneechaos hat gezeigt: Wir brauchen unsere Feuerwehren in immer mehr Notfällen. Wie sehen Sie eine gesetzlich geregelte Freistellung von Einsatzkräften von ihren Firmen? Die Freiwilligenarbeit ist ein unverzichtbarer Leistungsträger unseres Zusammenlebens. Bei behördlich festgelegtem Merkmal einer Katastrophe muss die Arbeit der Freiwilligen abgegolten werden, damit keine Urlaubstage aufgebraucht werden. Dienstgeber müssen begründen, wenn ein Arbeitnehmer nicht freigestellt werden kann....

  • Niederösterreich
  • Christian Trinkl
Arbeitsrechtliche Absicherung und bis zu fünf Tage Freistellung im Beruf für ehrenamtliche Hilfe, z.B. bei der Feuerwehr - das fordert der Gemeinderat mit einer Resolution von Land und Bund. Am Bild: Stadtrat Harald Wimmer, Stadtrat Hubert Herzog, Stadträtin Susanne Stöhr-Eißert, Feuerwehrkommandant  Alfred Eisler und Leiter des Verwaltungsdienstes Hans Payer.

Ehrenamt
Resolution: Zusammen für arbeitsrechtliche Absicherung freiwilliger Helfer

In einer parteiübergreifenden Resolution fordert der Gemeinderat der Stadtgemeinde Tulln eine arbeitsrechtliche Absicherung für freiwillige und ehrenamtliche Mitglieder von Katastrophenhilfsdiensten, Rettungsdiensten und freiwilligen Feuerwehren. Bis zu fünf Arbeitstage pro Jahr soll eine Freistellung vom Arbeitgeber möglich werden. TULLN (pa).  In der letzten Sitzung des Tullner Gemeinderates wurde auf Antrag der SPÖ einstimmig eine Resolution an die NÖ Landesregierung beschlossen: Mitglieder...

  • Tulln
  • Angelika Grabler

Freiwillige freistellen

BEZIRK. Schon die Allerkleinsten lernen im Kindergarten, dass, wenn es brennt, die Feuerwehr kommt. Nur was passiert, wenn der Feuerwehrmann nicht frei bekommt? Rund um die Hochwasserkatastrophe entspann sich im Bund eine Diskussion über die Entgeltung der freiwilligen Helfer. Werner Nassek, Geschäftsführer der Rotes-Kreuz-Bezirksstelle in Mistelbach stellt sich hinter seine Freiwilligen: „In diesen wirtschaftlich angespannten Zeiten muss man verstehen, wenn den Helfern das Hemd näher ist als...

  • Mistelbach
  • Karina Seidl-Deubner
Die Helfer der AMAG-Betriebsfeuerwehr unter Kommandant Christian Kreil bei Räumungsarbeiten in Ach.
2

Einsatz ohne Nachteil

Firmen im Bezirk genehmigen ihren Mitarbeitern Sonderurlaub für den Katastropheneinsatz. BEZIRK (ebba). Zahlreiche Unternehmen haben einen Teil ihrer Mitarbeiter bei vollen Bezügen für den Einsatz als Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr freigestellt. Die Oberösterreichische Versicherung etwa leistet auch als Arbeitgeber ihren Beitrag: "Viele unserer Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich in Hilfsorganisationen mit. Stunden- oder tageweise Abwesenheiten in Folge von Hilfseinsätzen werden daher als...

  • Braunau
  • Barbara Ebner

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.