02.02.2018, 13:41 Uhr

Zwei Leyrer + Graf Lehrlinge fahren zur Berufs-EM EuroSkills 2018

1. Reihe: Patrick Taibel (Netzwerktechnik), Philipp Lackner (LKW-Technik), Lukas Vavra (Netzwerktechnik), 2. Reihe: Klaus Lehmerhofer (KFZ-Technik), Markus Haslinger (Betonbau), Wolfgang Brandstetter (Elektrotechnik), Thomas Käferböck (Schweißen) 3. Reihe: Sebastian Frantes (Betonbau), Manuel Fahrnecker (Schwerfahrzeugtechnik). (Foto: WKÖ/SkillsAustria)

Berufs-EM EuroSkills 2018: Neun Niederösterreicher für Team Austria qualifiziert.

REGION. Mit dem Teamseminar in Linz fiel der Startschuss zur Vorbereitung auf die 6. EuroSkills Berufseuropameisterschaften in Budapest. Das Team Austria stellt 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 38 Berufen. Neun Niederösterreicher sind qualifiziert.
Österreich tritt bei den 6. EuroSkills Berufseuropameisterschaften in Budapest mit 45 Fachkräften in 38 Berufen an. Insgesamt kämpfen mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 28 Ländern von 25. bis 29. September in rund 40 Wettbewerben um die begehrten Europameistertitel. Das österreichische Team wurde im WIFI Oberösterreich in Linz offiziell vorgestellt.


Niederösterreich bei EuroSkills


Aus Niederösterreich gehen insgesamt neun Teilnehmer in sieben verschiedenen Kategorien an den Start.
Patrick Taibel aus Tulln und Lukas Vavra aus Kapellerfeld (Österreichisches Bundesheer/Wien) treten gemeinsam im Bereich „Netzwerktechnik“ an; Thomas Käferböck aus Neustadtl/Donau (Kemppi GmbH/Langgöns, Deutschland) im Beruf „Schweißen“; Klaus Lehmerhofer aus Gföhl (BMW Auer/Krems an der Donau) als KFZ-Techniker; Wolfgang Brandstetter aus Biberbach (Oberklammer GesmbH/Waidhofen an der Ybbs) in der Kategorie „Elektrotechnik“; Manuel Fahrnecker aus Kuffern (Landtechnik Franz-Peter Pamberger/Obritzberg) in der Kategorie „Schwerfahrzeugtechnik“; Philipp Lackner aus Münichreith a.O. (Lackner Umweltservice GmbH/Hürn) im Beruf „LKW-Technik“; Sebastian Frantes aus Gmünd und Markus Haslinger aus Waldenstein (beide Leyrer+Graf Baugesellschaft/Gmünd) als Betonbauer.

Zwei der qualifizierten Fachkräfte aus Niederösterreich haben ihren Arbeitsplatz in Wien: Patrick Taibel aus Tulln und Lukas Vavra aus Kapellerfeld (Bewerb „Netzwerktechnik“) sind derzeit beim österreichischen Bundesheer in der Stiftskaserne in 1070 Wien beschäftigt.
Taibel, Lehmerhofer und Brandstetter waren bereits bei WorldSkills in Abu Dhabi am Start. Taibel holte im Bewerb „IT Netzwerk- und Systemadministration“ die Bronzemedaille, Lehmerhofer als KFZ-Techniker ein Medallion for Excellence.

„Unsere Fachkräfte stehen für unsere tolle berufliche Ausbildung. Wir haben erneut eine tolle Truppe am Start und ich bin überzeugt, dass sie ihre Betriebe würdig und erfolgreich vertreten werden. Ich wünsche unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Energie auf ihrem Weg zu EuroSkills in Budapest“, sagt Martha Schultz, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).


„Europäische Nationen haben in Abu Dhabi groß aufgezeigt!“

„Wir waren sowohl bei EuroSkills 2012 in Spa als auch 2014 in Lille und 2016 in Göteborg die beste Nation. Deshalb nehmen wir die Favoritenrolle gerne an. Aber in den vergangenen Jahren ist nicht nur in den asiatischen Ländern, sondern auch innerhalb Europas das Niveau gewaltig angestiegen. Nationen wie Frankreich, Russland und vor allem die Schweiz haben in Abu Dhabi ganz groß aufgezeigt. Die Titelverteidigung wird keine leichte Aufgabe“, ergänzt Johannes Fraiss, Leiter von SkillsAustria.

Kompetente sportwissenschaftliche Begleitung

Bereits zum dritten Mal werden auch heuer wieder zwei sportwissenschaftliche Betreuer für das österreichische Team vom Fachverband Personenberatung und Personenbetreuung für eine bestmögliche Teamvorbereitung zur Verfügung gestellt. „Die Anforderungen des Wettkampfs, der mentale Druck sowie die intensive Vorbereitung erfordern eine kompetente Begleitung. Wir freuen uns, die gute Zusammenarbeit fortführen zu können“, so Fraiss.

Zudem hält das österreichische Team an bewährten Strategien fest. Jedem Teilnehmer wird ein Experte für den jeweiligen Beruf zur Seite gestellt, der in der Vorbereitung unterstützt, in fachlicher Hinsicht berät und auf die Herausforderungen des Wettkampfs vorbereitet. Bis zum Wettkampf-Start im September stehen neben individuellen Trainings auch zahlreiche Teambuilding-Maßnahmen auf dem Programm.

Weitere Informationen zu den Berufswettbewerben auf nationaler und internationaler Ebene finden Sie auf der Webseite unter: www.skillsaustria.at sowie
Facebook unter www.facebook.com/skillsaustria/ oder
Twitter unter www.twitter.com/skills_austria.

Bildmaterial
Aktuelles Bildmaterial ist auf Flickr unter ð www.flickr.com/photos/skillsaustria/
abrufbar und für Pressezwecke unter Nennung der Bildrechte (WKÖ/SkillsAustria) kostenfrei verwendbar.

Bildtext
Von links:
1. Reihe: Patrick Taibel (Netzwerktechnik), Philipp Lackner (LKW-Technik), Lukas Vavra (Netzwerktechnik), 2. Reihe: Klaus Lehmerhofer (KFZ-Technik), Markus Haslinger (Betonbau), Wolfgang Brandstetter (Elektrotechnik), Thomas Käferböck (Schweißen)
3. Reihe: Sebastian Frantes (Betonbau), Manuel Fahrnecker (Schwerfahrzeugtechnik).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.