Umwelt
Klimaschutz beginnt in der Gemeinde

Christian Neuwirth – KEM Manager, Martin Dammayr – Obmann der KEM, Franz Weismann – Direktor der Volksschule Wallern und Franz Kieslinger – Bürgermeister von Wallern am Dach der Volksschule Wallern (v.l.)
  • Christian Neuwirth – KEM Manager, Martin Dammayr – Obmann der KEM, Franz Weismann – Direktor der Volksschule Wallern und Franz Kieslinger – Bürgermeister von Wallern am Dach der Volksschule Wallern (v.l.)
  • Foto: KEM Mostlandl Hausruck
  • hochgeladen von Matthias Staudinger

Wallern an der Trattnach setzt sich mit verschiedensten Mitteln für die Umwelt ein.

WALLERN. In der Marktgemeinde Wallern an der Trattnach, die sich in der Klima- und Energiemodellregion Mostlandl Hausruck befindet, tut sich einiges in Sachen Klimaschutz. Die moderne, ein Jahr alte 76 kWp Photovoltaik-Anlage (PV) auf dem Dach der Volksschule liefert erneuerbare Energie, ein Elektroauto steht für „Essen auf Rädern“ und Dienstfahrten der Gemeinde zur Verfügung und rund 85 Prozent der Straßenbeleuchtung sind bereits mit energieeffizienten LED-Lampen ausgerüstet.

Wallern setzt ein Zeichen für die Umwelt

„Weitere PV- Anlagen haben wir auf dem Gemeindeamt, dem Kindergarten und dem Altstoffsammelzentrum.“, erklärt der Wallerner Bürgermeister Franz Kieslinger stolz. Volksschuldirektor Franz Weismann und der Kindergarten Wallern gaben ebenfalls den Beitritt zum Programm Klimabündnis-Bildungseinrichtungen bekannt. Damit ist es möglich, durch Workshops, Unterrichtsmaterialien, Aktivitäten und Wettbewerben das Thema Erneuerbare Energien bereits bei den Kleinsten durchzuführen und den Klimaschutz zu vermitteln!

„Nachahmer und neue Ideen sind willkommen. Die Gemeinden sind Vorbild und erhalten finanzielle wie auch fachliche Unterstützung auf ihrem Weg zur Energiewende“, so der Obmann der KEM, Martin Dammayr.

Autor:

Matthias Staudinger aus Wels & Wels Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen