Bildergalerie
Wirtschaftspreis "Hausruckviertler 2019" hat seine Gewinner

Christian Nimmervoll und Christoph Lechner am ersten Platz (2. und 3. v. l.) mit Franz Emeder, Miriam Faber, Laurenz Pöttinger, Christian Prechtl, Franz Edlbauer und Josef Renner von der WKO sowie BRS-Chefredakteur Thomas Winkler.
68Bilder
  • Christian Nimmervoll und Christoph Lechner am ersten Platz (2. und 3. v. l.) mit Franz Emeder, Miriam Faber, Laurenz Pöttinger, Christian Prechtl, Franz Edlbauer und Josef Renner von der WKO sowie BRS-Chefredakteur Thomas Winkler.
  • hochgeladen von Julia Mittermayr

Aus rund hundert nominierten Unternehmen fand im Landschloss Parz in Grieskirchen der Wirtschaftspreis "Hausruckviertler" seine neuen Preisträger.

HAUSRUCKVIERTEL. Die Firmen Scoot & Ride aus Grieskirchen, E-CONOMIX aus Wels und Braun Maschinenfabrik aus Vöcklabruck – das sind die strahlenden Sieger des „Hausruckviertler“. Vergeben wurde der Wirtschschaftspreis vom Land OÖ, der Sparkasse OÖ, der Wirtschaftskammer Oberösterreich, der BNP Wirtschaftstreuhand und Steuerberatungsgesellschaft m.b.H. und der BezirksRundschau. Rund 100 Unternehmen haben sich um den „Hausruckviertler“ beworben.

Kleineren Unternehmen eine Bühne geben

Beim Galaabend im Schloss Parz in Grieskirchen wurden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgezeichnet, die regional verankert sind, wegweisende Innovationen schaffen, wichtige Impulse setzen und deren Erfolge Signalwirkung für das ganze Hausruckviertel haben. "KMUs stehen oft zu Unrecht im Schatten von Großbetrieben, bowohl sie wahre Motoren im Raum Oberösterreich sind", hebt
BezirksRundschau-Geschäftsführer Thomas Reiter hervor. BezirksRundschau-Chefredakteur Thomas Winkler fügt hinzu: "Mit dem Hausruckviertler haben auch kleinere Unternehmen eine Bühne bekommen. Dieser Preis ist auch eine gute Gelegenheit, sich als innovativer und zukunftsfähiger Arbeitgeber zu präsentieren."

Bandbreite an Innovationen

Aus rund hundert Nominierte aus den vier Bezirken wählte eine Jury die Kandidaten aus. Gar nicht so einfach, wie Jurymitglied Laurenz Pöttinger von der WKO Grieskirchen erklärt: "Alle Nominierte hätten hier einen ersten Preis verdient. Die Auswahl war extrem schierig und oftmals extrem knapp. Letztendlich hat die Innovationskraft des Unternehmens den auschlaggebenden Punkt gegeben." Jurykollege Andreas Enter, Geschäftsführer von BNP, kann sich dem nur anschließen: "Ich bin begeistert, wie vielschichtig und bunt sich die Kandidaten präsentierten. Diese Bandbreite spiegelt auch die starke wirtschaftliche Region wieder."

Ausschlaggebend bei der Auswahl war unter anderem Innovationskraft.
"Ideen verwirklichen zu können, das ist eine Spezialität in Oberösterreich und besonders im Hausruckviertel. Denn hier finden sich auch kleinere und mittlere Topunternehmen, die auch im Export erfolgreich sind", erzählt Michael Rockenschaub, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse OÖ.
Dass sich Innovationskraft nicht nur auf die Produktpalette beschränkt hob Landesabgeordneter Peter Oberlehner hervor: "Innovation ist ein zentrales Thema und hört nicht bei den Produkten auf. Es geht auch darum, bei den Mitarbeitern und beim Thema Regionalität innovativ zu sein."

Die Sieger des Hausruckviertlers

Den Sieg in der Kategorie 1 (0 bis 9 Mitarbeiter) holte sich Scoot & Ride. Das Unternehmen entwickelt Kinderroller, die sich auch in Laufräder umwandeln können – diese werden mittlerweile in 42 Länder exportiert. „Es geht darum, dass Kinder Spaß an Bewegung haben“, erklären Christian Nimmervoll und Christoph Lechner.
Nominiert waren zudem digi GeBau Gmbh (Bezirk Vöcklabruck) und Traunzeit – Das Café am Fluss (Bezirk Wels).

Die Internetagentur E-CONOMIX sicherte sich den ersten Platz in der Kategorie 2 (10 bis 49 Mitarbeiter). Geschäftsführer Bernhard Aichinger betonte, wie wichtig es ist, die Bedürfnisse der Kunden einzubinden – mittels Workshops und Interviews.
Weitere Nominiere waren Muggenhumer Energiesysteme (Bezirk Grieskirchen) und FLW (Bezirk Wels).

In der dritten Kategorie (50 bis 249 Mitarbeiter) holte sich die Firma Braun Maschinenfabrik den Preis. Chef Martin Braun erklärte dem Publikum, wie Atomkraftwerke in Europa und Russland rückgebaut werden – mit Maschinen aus Vöcklabruck.
Nominiert waren auch Ulbrichts GmbH (Bezirk Vöcklabruck) und SMW Metallverarbeitung (Bezirk Grieskirchen).

Den Sonderpreis „Vorzeige-Lehrbetrieb“ für vorbildliche Nachwuchsausbildung ging an Weigl-Aufzüge aus dem Bezirk Grieskirchen mit Geschäftsführerin Karin Weigl. Das Unternehmen nimmt jährlich 15 Lehrlinge auf.

Fotos: Alfred Reiter/BezirksRundschau

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen