"Kultur trifft Wirtschaft" im Autohaus Waldviertel

Brigadier iR Franz Teszar, Geschäftsführer
Christoph Mayer, MAS, StR Melitta Biedermann, Autohaus Waldviertel-Geschäftsführer Mag. Robert Peter, Pauline Gschwandtner,
Vorsitzender Dr. Ernst Wurz, OSR Mag. Werner Neuwirth und HR Dr. Gerhard
Proißl.
  • Brigadier iR Franz Teszar, Geschäftsführer
    Christoph Mayer, MAS, StR Melitta Biedermann, Autohaus Waldviertel-Geschäftsführer Mag. Robert Peter, Pauline Gschwandtner,
    Vorsitzender Dr. Ernst Wurz, OSR Mag. Werner Neuwirth und HR Dr. Gerhard
    Proißl.
  • hochgeladen von Michael Permoser2

Einer Idee von Vorstandsmitglied und „Frau in der Wirtschaft“-Bezirksvorsitzende Pauline Gschwandtner folgend, startete die Waldviertel Akademie im Dezember 2011 mit einem Besuch bei der Firma „fab4minds“ in Vitis das Projekt „Kultur trifft Wirtschaft“.
Durch Betriebsbesuche wollen sich die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder aus den vier Waldviertler Bezirken über aktuelle Trends, aber auch über Geschäftsidee, Strukturen und Strategien von Vorzeige-Betrieben in der Region informieren.

Motivierte Betriebe und Organisationen in der Region kennen zu lernen – dies war die Grundidee, die zur Konzeption der Reihe „Kultur trifft Wirtschaft“ führte. Jährlich vier bis sechs Betriebe sollen bei diesem Projekt auf dem Programm stehen, um sich direkt vor Ort ein Bild von deren Leistungen zu machen.

„Leistungsfähige Betriebe schaffen Arbeitsplätze, Arbeitsplätze ermöglichen Wohnen und Leben in der Region, das wirksamste Mittel gegen Abwanderung,“ so der Vorsitzende Dr. Ernst Wurz.

Nun folgte die WALDVIERTEL AKADEMIE einer Einladung in das Autohaus Waldviertel nach Horn. Geschäftsführer Mag. Robert Peter ließ es sich nicht nehmen, die Abordnung der Kultur- und Bildungsinstitution selbst durch seinen Betrieb zu führen und detailliert Auskunft über Werdegang, Tätigkeiten und aktuelle Trends in der Automobilbranche zu geben.

Als einzigartiges Kooperationsprojekt 2004 eröffnet, wurde das Autohaus Waldviertel zu einer Erfolgsstory auf ganzer Linie. Auf der Gesamtfläche von rund 16.000 Quadratmetern konnte der Absatz in den letzten acht Jahren von 1.000 auf 1.300 Neuwagen und von 400 auf 500 Gebrauchtwagen gesteigert werden.
„Das Kooperationsprojekte Autohaus Waldviertel ist eine Win-Win-Situation für alle und vor allem auch für den Kunden, der nun sieben Servicebetriebe in der Region vorfindet“, so Peter, der auch festhält: „Es macht Spaß mit einem Produkt zu arbeiten, das so emotional ist – auch wenn es nicht leicht ist.“ Derzeit unterhält das Autohaus 62 Mitarbeiter, an die rund 5.000 Kunden wurden in der 10jährigen Firmengeschichte 11.000 Neu- und 5.000 Gebrauchtwagen verkauft. „Wir haben rund 40 Prozent Marktanteil im Bezirk Horn“, ist Peter stolz. Die Zukunft in der Branche ist für Peter noch nicht voraussehbar: „Mittelfristig werden sich Diesel-Motoren die Führungsrolle behalten, Plug-In- und Elektroautos werden aber eine gute Alternative darstellen.“

Die Vorstandsmitglieder der WALDVIERTEL AKADEMIE zeigten sich beeindruckt über den Aufbau und die Leistungen des Autohauses Waldviertel. Vorsitzender Dr. Ernst Wurz fand auch eine Parallele zu der eigenen Institution: „Die Akademie agiert nach einem ähnlichen Grundsatz, durch Kooperation mit Mitbewerbern Diskussionsthemen in die notwendige Breite mit qualitätsvollen Ansprüchen bringen.“

„Natürlich wird diese erfolgreiche Veranstaltungsreihe fortgesetzt“, ergänzte Geschäftsführer Christoph Mayer abschließend, „wir wollen die erfolgreichen Waldviertler Vorzeigebetriebe wertschätzend vor den Vorhang holen.“

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen