Kasernen-Schließung: Trotz Dementi laufen Gespräche

Kaserne Arsenal in der Landstraße: Wo heute Soldaten patrouillieren, könnten Wohnungen und ein Wirtschaftszentrum entstehen.
  • Kaserne Arsenal in der Landstraße: Wo heute Soldaten patrouillieren, könnten Wohnungen und ein Wirtschaftszentrum entstehen.
  • Foto: Wallentin
  • hochgeladen von Alexandra Laubner

Ein Geheimpapier des Verteidigungsministeriums beweist das Aus für zwei Wiener Kasernen-Standorte – die bz berichtete. Das Ministerium dementiert, obwohl Verhandlungen über die Immobilien im Gange sind.

Beim Heeresspital in der Brünner Straße entstehen Wohnungen in Grünlage. Wie die bz erfuhr, ist ein Bauträger bereits an Teilen des Kasernenareals interessiert. Verhandlungen mit dem Verteidigungsministerium laufen. Ist der Abschluss erfolgreich, können dort bis zu 1.500 geförderte Wohnungen errichtet werden.

Gewerbe- und Wohnbauten
Über die Nachnutzung von Bundesheer-Standorten ist das Minis­terium in Gesprächen mit der Stadt Wien.
Dabei im Fokus: die Kaserne ­Arsenal im 3. Bezirk und die Graf-Radetzky-Kaserne (16., Panikengasse 2) – der Stützpunkt des Militärkommandos Wien. „Für die Stadt sind innerstädtische Lagen im Wohnbau extrem attraktiv, da im dicht verbauten Gebiet die Infrastruktur bereits vorhanden ist und ein direkter Verkehrsanschluss besteht“, sagt Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) gegenüber der bz.

Geheimpläne des Ministeriums
Das Dokument wurde der bz-Wiener Bezirkszeitung zugespielt
Wenn das von Minister Norbert Darabos favorisierte „Modell 3“ (Freiwilligenheer) realisiert wird, sind österreichweit zehn Kasernen von Schließungen betroffen.
In Wien: Kaserne Arsenal (3., Kelsenstr. 4) und das Heeresspital (21., Brünner Str. 238).

Die Reaktionen auf den bz-Bericht

"Es braucht ein Planungskonzept für die Nachnutzung der Heeresobjekte."
A. Hoch, VP-landesgeschäftsführer

"Die geplanten Kasernenschließungen sind völlig verantwortungslos."
HC Strache, FP-Landesparteiobmann

"Die Bundesländer haben ein Recht darauf, zu erfahren, wie viele Standorte geschlossen werden."
N. Kapeller, VP-Verteidigungssprecher

Autor:

Alexandra Laubner aus Innere Stadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen