WK Kärnten zu Härtefallfonds
Wirtschaftskammer Kärnten zahlte bereits 6.547 Anträge aus

Phase 2 für den Härtefallfonds steht an, auch Notfallfonds in den Startlöchern.

Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen Mandl zu Härtefallfonds-Nachbesserungen: "Ich danke der Bundesregierung und Finanzminister Blümel, dass man hier das nötige Augenmaß bewiesen hat." Auch Notfallfonds voraussichtlich ab 8. April zu beantragen.

KÄRNTEN. Der Härtefallfonds sorgt für viel Diskussionsstoff und viele Anträge. Bis heute um 11 Uhr gingen bei der Wirtschaftskammer Kärnten 7.256 Anträge ein, 6.547 wurden schon bearbeitet und ausbezahlt. In ganz Österreich waren es bisher ca. 100.000 Anträge, ca. 80 Millionen Euro an Soforthilfe wurden überwiesen. 
Kärntens Wirtschaftskammer-Präsident ortete gleich zu Beginn der Phase 1 Nachbesserungsbedarf und heute versprach die Bundesregierung diese Nachbesserungen.

Was wurde nachgebessert?

In Phase 2 ab 16. April wurde der Fonds auf zwei Milliarden Euro aufgestockt, auch weil die Zahl der Anspruchsberechtigten steigt. Denn:

  • Einkommensunter- und -obergrenzen fallen: Anspruchsberechtigt sind auch jene, die bisher zu niedrige oder zu hohe Einkommen gehabt haben.
  • Mehrfach Sozialversicherte sind ebenso bezugsberechtigt.
  • Unternehmer, die seit dem 1. Jänner 2020 gegründet haben, haben auch Zugriff auf den Härtefallfonds.

Nächster Schritt: Notfallfonds

Was den Notfallfonds betrifft, der vor allem für stark betroffene Branchen wie Tourismus, Handel und Gastronomie gedacht ist, werden die Richtlinien am Freitag präsentiert. Eine Antragstellung dafür soll mit 8. April möglich sein. Hier stehen insgesamt 15 Milliarden Euro zur Verfügung – durch einen Mix aus staatlich garantierten Krediten und Direktzahlungen. 

Mandl sei optimistisch, dass "wir schon Ende dieses Monats wieder mit deutlich mehr Zuversicht und Optimismus in die Zukunft schauen".
Die Wirtschaftskammer Kärnten berät über die Corona-Hotline 05 90 904-808. In der Corona-krise gab es bisher 55.000 Unternehmeranfragen.

Härtefallfonds: Summe wird verdoppelt, mehr Anspruchsberechtigte
Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom Ausflugsziel Kölnbreinsperre aus gibt es wieder die Möglichkeit, sich vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen