11.06.2017, 21:49 Uhr

"Wir sind stolz auf euch"

"Westliga, wir kommen!". Spieler und Betreuer feiern Meistertitel und Wiederaufstieg.
Fußball-Kitzbühel schwebt im 7. Himmel. Nach Abstieg und nur einer Saison UPC Tirol Liga gelingt erneut der Sprung in die Regionalliga. Nach dem 1:1 Heimremis vor 900 Zuschauern gegen Verfolger Reichenau, dem letzten verbliebenen Kontrahenten im Aufstiegsrennen, besteht für die Innsbrucker nur mehr eine mikroskopisch kleine Restchance, Kitzbühel von der Tabellenspitze zu verdrängen. Nämlich dann, wenn Reichenau in der Schlussrunde gegen den Tabellenfünften Zirl zweistellig gewinnt, die Markl-Elf hingegen gegen den Liga-11. Silz/Mötz verliert und 16 Treffer Vorsprung in der Torbilanz innerhalb von 90 Spielminuten einbüßt.
Der nächste Meistertitel für Kitzbühel nach 2013/2014 ist damit so gut wie fix, der Aufstieg ebenso. „Wir sind stolz auf euch“, schwärmte Bürgermeister Klaus Winkler nach dem Schlusspfiff vor den Spielern, nachdem diese ihren Freudentanz beendet hatten.

Erster Titel seit 23 Jahren für Kössen
Feuchtfröhlich gefeiert wurde auch in Kössen, schließlich liegt der letzte Meistertitel 23 (!) Jahre zurück (damals: 2. Klasse Ost). Schon vor dem letzten Heimspiel war die Bezirksliga-Krone gesichert, der 2:0 Triumph über Radfeld eine erfolgreiche Fleißaufgabe. Für Trainer Joachim Gstrein geht eine Mission zu Ende, er legt mit Saisonende sein Amt nieder und widmet sich zukünftig vermehrt der Familie.

Fix ist auch der Abgang der SPG St. Ulrich 1b aus der 1. Klasse. Die 1:2 Heimflop gegen Achenkirch raubte die letzte Hoffnung auf den Klassenerhalt. Gemeinsam mit Tabellenschlusslicht Kirchberg 1b geht es in den Unterhaus-Keller.

Die einzige offene Frage ist jene des dritten Aufsteigers in die UPC Tirol Liga, die zwischen den Landesliga-Zweiten St. Johann (LL-Ost) und Zams (LL-West) in der Relegation entschieden wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.