1. Halbjahr: Kriminalität sank in Kärnten

Die Kärntner Polizei legt die Kriminalstatistik für das erste Halbjahr 2018 vor
  • Die Kärntner Polizei legt die Kriminalstatistik für das erste Halbjahr 2018 vor
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Vanessa Pichler

KÄRNTEN. Von Jänner bis Juni sind bei der Kärntner Polizei weniger Anzeigen eingegangen als im Vergleichszeitraum 2017 (Zahlen siehe unten). Den rückläufigen Trend, der schon im Vorjahr bemerkbar war, erklärt Landespolizeidirektor-Stv. Markus Plazer mit "gezielter und engagierter Arbeit" der Kärntner Polizei. Vor allem die stabile Aufklärungsquote sei "ein weiteres Zeugnis für die hohe Qualität der Kärntner Exekutive im großen Feld der Kriminalitätsbekämpfung".

Großer Rückgang bei KFZ-Diebstahl

Starke Rückgänge verzeichnete man bei Gewaltdelikten und KFZ-Diebstahl. Leicht gestiegen sind allerdings Wohnraum-Einbruch und Wirtschaftsdelikte sowie Anzeigen wegen Internetkriminalität.
Hier sei weiter anzusetzen, gibt Innenminister Herbert Kickl vor: "Wir werden unsere Pläne auch weiterhin konsequent umsetzen und gegen die Entwicklungen in den Bereichen
Terrorismus, Schlepperei und Internetkriminalität vorgehen."

Von den 7.573 angezeigten Tatverdächtigen bis Ende Juni sind 1.959 fremde Tatverdächtige. Der Anteil ist beinahe gleich hoch wie 2017. Diese fremden Tatverdächtigen kommen vor allem aus Deutschland (247), Bosnien-Herzegowina (244), Rumänien (219), Slowenien (178) und Kroatien (120).

Kriminalstatistik 1. Halbjahr 2018:

  • bearbeitete Anzeigen: 10.800 - minus 9,6 Prozent (- 1.151)
  • Aufklärungsquote: 56,7 Prozent (1. Halbjahr 2017: 56,8 Prozent) 
  • Gewaltdelikte: 986 (2017: 1.173)
  • Diebstahl von Kraftfahrzeugen: 22 (2017: 51)
  • Einbrüche in Wohnungen und Wohnhäuser: 210 (2017: 177)
  • Wirtschaftskriminalität: 1.264 (2017: 1.196)
  • Internetkriminalität: 412 (2017: 400)
  • Tatverdächtige ausgeforscht und angezeigt: 7.573
Anzeige
Schädlingsbekämpfer Manuel Klement ist Experte auf seinem Gebiet und berichtet über aktuell vorherrschende Schädlingsprobleme in Kärnten.
2

ContraPest
Schädlingsbekämpfer sind keine Mörder

Manuel Klement von ContraPest möchte mit dem schlechten Ruf der Schädlingsbekämpfer aufräumen. VILLACH. Schädlingsbekämpfer werden zumeist mit Ekel üblen Gerüchen und ständiger Arbeit mit Ungeziefer verbunden. Manuel Klement hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung aufzuklären. Der Fachmann ist meist dann gefragt, wenn wir selbst nicht weiter wissen. In diesem Fall ist ein professioneller Schädlingsbekämpfer der ideale Ansprechpartner. Nicht umsonst handelt es sich um einen...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen