Kufsteiner Charity-Adventkalender geht in die zweite Runde

Auch 2017 gibt es den Kufsteiner Charity-Adventkalender wieder.
  • Auch 2017 gibt es den Kufsteiner Charity-Adventkalender wieder.
  • Foto: Herbert Koffou
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

KUFSTEIN (red). Stolze 33.000 Euro für bedürftige Familien konnten im Vorjahr bei der Erstauflage des Kufsteiner Charity-Adventkalenders gesammelt werden. Das Projekt der fünf Kufsteiner Service-Clubs Kiwanis, Lionsclub, Rotary Club, Round Table 49 und Soroptimist wird auch heuer fortgesetzt.
„Gemeinsam mehr erreichen“ – unter diesem Motto stellen sich auch heuer wieder die fünf Kufsteiner Serviceclubs gemeinsam in den Dienst der guten Sache. Erneut wurden 6.000 Kalender produziert, welche ab kommenden Montag, 6. November, bis 24. Dezember zum Stückpreis von 6 Euro beim Tourismusverband Kufsteinerland, den Stadtwerken Kufstein sowie bei den Service-Clubs erhältlich sind. Der gesamte Reinerlös kommt auch heuer wieder sozialen Projekten in der Region zu Gute.
Die Käufer der Kalender haben die Chance, einen der über 100 Preise im Gesamtwert von 20.000 Euro zu gewinnen. Zwischen 1. und 24. Dezember werden auf www.charitykalender.at täglich mindestens drei Glückslos-Nummern veröffentlicht. Wer einen Kalender mit einer dieser Nummern sein Eigen nennt, hat den jeweiligen Tages- bzw. Sonderpreis gewonnen. Die Preise erstrecken sich von 150 Euro-Einkaufsgutscheinen über Sachpreise wie Fernseher, Kinder-Fahrräder, Ski und Sportrodeln bis hin zu Drohnen und Familien-KufsteinCards.
Ermöglicht wurde der Kalender durch über 35 Sponsoren und Unterstützer aus der Region, für die Organisation und Umsetzung konnte erneut das Kufsteiner IT-Systemhaus Kufgem gewonnen werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen