Kufstein soll durch Vernetzung Innovationsstandort werden

Anton Rieder (Rieder Bau), Karin Steiner, Lena Hörl, Stefan Potocnik (Vahle Automation), Markus Gwiggner (i.ku) und Julian Gögele (v.l.) bei der Präsentation der Studienergebnisse.
4Bilder
  • Anton Rieder (Rieder Bau), Karin Steiner, Lena Hörl, Stefan Potocnik (Vahle Automation), Markus Gwiggner (i.ku) und Julian Gögele (v.l.) bei der Präsentation der Studienergebnisse.
  • Foto: Fluckinger
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

KUFSTEIN/SCHWOICH (bfl). Über Ergebnisse zweier Studien berichteten Vertreter von FH und der WK Kufstein am 26. September in der Vahle Automation GmbH. Kufstein soll als Wirtschaftsstandort offener und innovationsfreundlicher werden und gleichzeitig mehr qualifizierte Arbeitskräfte bieten.
Im Fokus der präsentierten Themen stand einerseits eine Online-Blitzlichtumfrage, die im März im Autrag der i.ku Innovationsplattform Kufstein in Zusammenarbeit mit der FH Kufstein Tirol durchgeführt wurde. Die Wirtschaftskammer Kufstein versandte die Umfrage an rund 4.400 Unternehmen im Bezirk – 169 Unternehmen durchliefen diese letztendlich. Die Ergebnisse zeigen: Während Unternehmen in der gleichen Branche gut vernetzt sind, gibt es kaum Vernetzungen zwischen jungen Unternehmern sowie mit Bildungseinrichtungen.
Eine weitere Studie, die im Rahmen einer Masterarbeit am MCI durchgeführt wurde, belegt, dass Unternehmen die Lage im Bezirk Kufstein sowie die Lebensqualität als sehr gut bewerten. Handlungsbedarf bestehe aber hinsichtlich Innovationsfreundlichkeit sowie Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften.
Um diese Felder zu verbessern sollen vor allem Unternehmer-Netzwerke gestärkt werden, aber auch die Attraktivität der Lehre ist in den Lösungsansätzen ein Thema. Die Vernetzung soll laut Karin Steiner vom Leitungsteam Innovationsplattform Kufstein indes sogar einen Schritt weiter gehen: auch Studenten sollen in Zukunft untereinander vernetzt werden.
Die Schwerpunkte für weitere Vernetzung, die man setzten will, beruhen auf den drei Säulen: Wettbewerbe, Dialoge sowie Bildung und Öffentlichkeit. So soll beispielsweise das "7€-Cash-Projekt" der FH Kufstein auf Schulen (Oberstufe) ausgedehnt werden. Ideenwettbewerbe wie das "i.ku-INNoCamp" sollen Unternehmen vermehrt mit Studenten vernetzen.

Autor:

Barbara Fluckinger aus Kufstein

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen