01.10.2014, 22:00 Uhr

Mein Mann, 49, hat nach einem Herzinfarkt einen Schrittmacher bekommen. Wie wirkt sich dies auf unser Leben aus?

Prim. Dr. Martin Gattermeier Leiter Abteilung Innere Medizin Landesklinikum Waidhofen/Ybbs (Foto: LKHNÖ)
Grundsätzlich stellt ein Schrittmacher keine nennenswerte Beeinträchtigung der Lebensführung eines Patienten dar. Nach einem Herzinfarkt sind aber weitere Punkte für die Zukunft entscheidend:Es muss beurteilt werden, inwieweit die Herzfunktion beeinträchtigt ist. Außerdem ist der Schweregrad des Gefäßbefalls der Herzkranzarterien von Bedeutung. Zudem gilt ein Hauptaugenmerk in der weiteren Behandlung von Herzinfarktpatienten den Risikofaktoren für ein Fortschreiten der Arteriosklerose. Hohe Blutfette, hoher Blutdruck, Rauchen und Übergewicht sind zu beachten und müssen behandelt werden. Neben hochwirksamen Medikamenten gibt es eine besonders gute Arznei, die rezeptfrei und kostenlos erhältlich ist: Bewegung und sportliche Betätigung. Das gilt auch für Patienten mit Schrittmacher oder eingeschränkter Herzleistung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.