20.11.2017, 11:12 Uhr

Rabmer-Koller: "Besseres Zusammenspiel von Wirtschaft und Sozialem"

Zahlreiche Europäische Regierungschef – und KMU-Verbandspräsidentin Ulrike Rabmer-Koller (5.v.l., erste Reihe) – beim EU-Sozialgipfel in Götebörg (Schweden). (Foto: Sören Andersson)
OÖ/SCHWEDEN. „Unternehmertum und Wachstum sind die Garanten einer stabilen Säule sozialer Rechte. Ohne starke Unternehmen, die Arbeitsplätze schaffen und geben, haben die Menschen auch nichts von mehr sozialen Rechten“, betonte Ulrike Rabmer-Koller, Präsidentin des Europäischen KMU- und Handwerksverbands UEAPME und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), beim EU-Sozialgipfel mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, EU-Staats- und Regierungschefs und den Spitzen der EU-Sozialpartner in Göteborg. UEAPME unterstützt das übergeordnete Ziel der Europäischen Säule Sozialer Rechte. „Unsere Priorität ist aber ein besseres Zusammenspiel von Wirtschaft und Sozialem. Unser Ziel muss eine umfassendere europäische Wirtschafts- und Sozialstrategie für Europas Unternehmen und Bürger sein.“

Die Säule Sozialer Rechte muss Reformen auf nationaler Ebene antreiben, z.B. für ein besseres Gleichgewicht an Flexibilität und Sicherheit auf dem Arbeitsmarkt, für faire und einheitliche Wettbewerbsbedingungen für KMU sowie die Unterstützung beim Erwerb von Fähigkeiten, die von der Wirtschaft benötigt werden. „Den Sozialpartnern kommt eine Schlüsselrolle für die Zukunft Europas zu. Wir müssen uns dieser Verantwortung auch stellen und unseren Beitrag leisten“, so Rabmer-Koller.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.