Ruhegebiet als Entwicklungsstopp

LA Mattle: Ein Ruhegebiet in der Samnaungruppe, hier der Piz Val Gronda, würde einen Entwicklungsstopp bedeuten.
2Bilder
  • LA Mattle: Ein Ruhegebiet in der Samnaungruppe, hier der Piz Val Gronda, würde einen Entwicklungsstopp bedeuten.
  • Foto: Alpenverein
  • hochgeladen von Othmar Kolp

BEZIRK. „Wenn unsere Seitentäler auch in Zukunft attraktiv sein sollen, brauchen wir weiterhin Entwicklungsmöglichkeiten", so Mattle bei der letzten Sitzung des Tiroler Landtages. Der Antrag der Tiroler Grünen nach Verordnung einer Ruhezone in der Samnaungruppe käme einem Entwicklungsstopp gleich.

Tourismus ist Nachhaltig

„In See im Paznaun wurde 1906 der erste Skikurs angeboten. Seither hat sich der Tourismus in unserem Bezirk zum Leitwirtschaftszweig entwickelt. Jeder dritte Euro hängt in Tirol mit der Freizeitwirtschaft zusammen. Das nenne ich Nachhaltigkeit“, so Mattle, der betont: „Tirols Seitentäler dürfen keine Museen werden sondern müssen aktiver Wirtschaftsraum bleiben. Wenn wir den Menschen auch in Zukunft Perspektiven bieten wollen brauchen wir Weiterentwicklung.“
In Ruhegebieten ist die Errichtung von lärmerregenden Betrieben, von Seilbahnen für die Personenbeförderung, der Neubau von Straßen mit öffentlichem Verkehr, jede erhebliche Lärmentwicklung verboten. „Dies bedeutet natürlich, dass keinerlei Projekte mehr verwirklicht werden können, auch wenn sie aus Sicht der Umwelt und des Naturschutzes sinnvoll und umsetzbar sind“, unterstreicht Mattle und meint weiter: „Man kann nicht eine ganze Region deren Hauptarbeitgeber und Leitwirtschaftszweig der Tourismus ist zum Ruhegebiet erklären.“
In Tirol sind 3.238 Quadratkilometer als Schutzgebiete ausgewiesen, das sind über 25 Prozent der Landesfläche. Zum Vergleich: Rein für Skigebiete werden nur 0,7 Prozent der Gesamtfläche Tirols verwendet. Der Siedlungsraum in unserem Bundesland ist auf 11,9 Prozent des Gebiets beschränkt.

LA Mattle: Ein Ruhegebiet in der Samnaungruppe, hier der Piz Val Gronda, würde einen Entwicklungsstopp bedeuten.
Gegen Entwicklungsstopp: LA Anton Mattle sieht den Tourismus als Leitwirtschaftszweig.
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen