24.11.2016, 14:08 Uhr

Nikolaus mit Leib und Seele

Michael Pauli in seiner Nikolausrobe. (Foto: Pfarre Perjen, Partoll Barbara)

Michael Pauli (36) ist seit seinem 16. Lebensjahr als Nikolaus tätig und bringt den Kindern Freude.

LANDECK/PERJEN (joli). "Wenn ich ehrlich bin, weiß ich es gar nicht mehr so genau was mich dazu bewogen hat, der Nikolaus-Berufung zu folgen, aber irgendwie liegt es vielleicht in der Familie – Meine Oma ist auch das eine oder andere Mal gegangen und freut sich mit über 80 Jahren immer noch auf den Besuch des Nikolauses", erläutert Michael Pauli seinen Einstieg zum Nikolaus vor 20 Jahren.
Meistens macht der Perjener-Nikolaus Hausbesuche: "Wir haben in Perjen ein tolles Team an Nikoläusen und jeder einzelne hat seine Stärken. Mit Michael Peintner etwa haben wir jemanden, der besonders kreativ auf die Wünsche größerer Gruppen eingeht und daher öfter größere Gruppen besucht."
Begleitet wird Michael Pauli auf seinem Weg meist von "seinen" Engeln: "Da die Perjener Kinder grundsätzlich brav sind, ist der Krampus bei uns arbeitslos."

Nikolaus aus Leidenschaft

"Es ist schön in eine Rolle zu schlüpfen, die soviel Leuchten in Kinderaugen zaubern kann – Manchmal leuchten übrigens die Augen der Eltern und Großeltern auf Grund der Reaktion der Kinder noch viel mehr. Es ist schön eine Botschaft vermitteln zu können, die mehr ist, als nur zu belohnen oder zu tadeln. Solidarität, Nächstenliebe, Güte, das ist die Botschaft des Hl. Nikolaus", erklärt Pauli.
Dem 36-jährigen ist es ein Anliegen, dass der Nikolaus nicht nur Tradition ist, sondern es sich dabei um "gelebte Werte" handelt: "Wenn sich manch politische Gruppierung Tradition auf die Fahnen schreibt und so zum Verteidiger des Nikolausbrauchs wird, dabei aber auf das Wesentliche wie Güte und Mitmenschlichkeit vergisst, dann bekomme ich persönlich ein bissl Bauchweh."

Unvergessliche Momente

"Es gab viele ergreifende, schöne aber auch fragwürdige Momente. Ich denke hier etwa an den Traum eines Mädchens, das immer wieder vom 'Schwarzen Loch' träumte und in dieses hinein zu stürzen drohte. Da war ich doch ein bissl überfordert. Wir wurden auch schon von einer türkischen Familie bestellt, die uns sehr nett aufgenommen hat", so der Nikolaus aus Leidenschaft, der sich in seiner Laufbahn an viele schöne Gedichte, Gebete und musikalische Darbietungen erinnert und es schätzt, dass es den Familien ein Anliegen ist, den Nikolaus gebührend zu empfangen.
"Leider gibt es auch das Gegenteil: Wenn man etwa im Hausgang bei laufendem Fernseher abgefertigt wird und reizüberflutete Kinder gar nicht realisieren, was da passiert."

Briefe an den Nikolaus

Michael Pauli verriet: "In der Pfarre findet sich ein Fundus an diversen Briefen an den Nikolaus. Vielleicht findet in einigen Jahren ja wieder ein Brief den Weg zum einstigen Verfasser."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.