220.000 Euro Förderung
Ladestationen "für eine Handvoll E-Taxis"

Vizebürgermeister Markus Hein vor einer der Schnellladestationen.
  • Vizebürgermeister Markus Hein vor einer der Schnellladestationen.
  • Foto: FPÖ Linz
  • hochgeladen von Andreas Baumgartner

Drei Schnell-Ladestationen für E-Taxis lassen die Wogen zwischen FPÖ und Grünen hochgehen. Während Infrastrukturreferent Markus Hein von einem Schildbürgerstreit spricht, warnt Eva Schobesberger vor einem Vertragsbruch. 

LINZ. "Für eine Handvoll E-Taxis" schuf Umweltstadträtin Eva Schobesberger drei exklusive Ladestationen für E-Taxis, kritisiert Vizebürgermeister und Infrastrukturreferent Markus Hein (FP). 220.000 Euro betrug das Investitionsvolumen für die Ladestationen am Hauptbahnhof, in der Prinz-Eugen-Straße sowie der Peuerbachstraße.

"Da mache ich sicher nicht mit!"

Die Umwidmung für exklusive E-Taxi-Stellplätze an den Ladestationen steht noch aus: „Da mache ich sicher nicht mit", will Hein Parkflächen nicht umwidmen. "Für lediglich fünf Fahrzeuge wird es kein exklusives Halteverbot geben, das zulasten aller anderen Autofahrer ausfällt. Noch dazu in Gegenden, in denen ohnehin großer Parkdruck herrscht. Dieser Schildbürgerstreich muss beendet werden." Hein will die Ladestationen vorübergehend für alle Linzer zur Verfügung stellen. Bisher hätten sich lediglich fünf Taxilenker, die für die Ladestationen nötigen Chips, im Rathaus abgeholt.

Rechtliche Konsequenzen

Schobesberger kann dem Vorschlag nicht viel abgewinnen. Der Aufbau einer Ladeinfrastruktur für E-Taxis sei zentraler Punkt des „Maßnahmenpaketes Luft“, mit dem Stadt und Land die  Stickstoffdioxidbelastung in Linz senken wollen. "Wenn Hein sich nicht an den Beschluss hält, riskiert er einen Schaden für die Stadt in Höhe von 220.000 Euro plus Zinsen", so Schobesberger. Ein Bruch des Fördervertrags hätte für Hein wohl auch "rechtliche Konsequenzen".

"Hätten nie zugestimmt"

Die Freiheitlichen trugen das Maßnahmenpaket Luft im Gemeinderat mit. Hein dazu: „Wenn wir zu dem Zeitpunkt gewusst hätten, dass es lediglich fünf E-Taxis betrifft, hätten wir niemals zugestimmt." Im Paket sei auch der Ausbau einer allgemein zugänglichen Ladeinfrastruktur enthalten. "Da hätte man den Anfang setzen sollen, das wäre die richtige Reihenfolge und das Steuergeld wäre besser aufgehoben gewesen“, so Hein. Zugleich schließt Hein aus, dass wegen seiner Blockade Fördergelder zurückgezahlt werden müssen.

Mehr Nachrichten aus Linz finden Sie auf meinbezirk.at/linz

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen