Tod im Straßenverkehr.
Tausende Wildtiere verunfallen jährlich im Straßenverkehr.

Bezirksjägermeister Ing. Christian Oberenzer
  • Bezirksjägermeister Ing. Christian Oberenzer
  • Foto: zVg
  • hochgeladen von Josef KOHZINA

Bezirk Mistelbach:      Statistiken besagen, dass Niederösterreichweit jährlich rund fünfzigtausend Wildtiere dem Straßenverkehr zum Opfer fallen. Laut Mistelbachs Bezirksjägermeister Ing. Christian Oberenzer fanden 2019 im Jagdbezirk Mistelbach 1755 Reh, 2680 Feldhasen und 1103 sonstige und weitere Wildtieren den Tod im Straßenverkehr. Da nicht jeder Verkehrsunfall mit Wildtieren gemeldet wird, dürfte die Dunkelziffer noch höher liegen.  

„Wildtierschutz und Verkehrssicherheit“

Mit diversen Projekten und Präventivmaßnahmen wird seitens der Jägerschaft immer wieder versucht Verkehrsunfälle mit Wildtieren zu minimieren oder gar hintanzuhalten. So wurde zum Beispiel von der Universität für Bodenkultur das Projekt „Wildtierschutz und Verkehrssicherheit“ ins Leben gerufen, wo entlang der Straßen optische oder auch akustische Wildwarngeräte und Reflektoren montiert werden.

Verpflichtung der Jägerschaft

Wenn es nun zu einem Verkehrsunfall mit Wildtieren kommt, wird meist auch ein örtlich zuständiger Jäger verständigt, welcher sich um das verunfallte Wildtier kümmern muss. Sei es nun das mittlerweile verendete Tier zu bergen oder mit einem fermen Jagdhund die Wundfährte aufzunehmen und das verletzte Tier zu suchen. Letztendlich muss der Jäger auch die gesetzlich vorgegebenen und allenfalls nötigen Maßnahmen treffen, um das Tier vor weiteren Leiden zu befreien.

Teil der ganzjährigen Verpflichtung der Jäger!

Auch diese Arbeit ist ein wichtiger Bestandteil der ganzjährigen Tätigkeiten und Verpflichtungen der Jägerschaft im Jagdbezirk-Mistelbach und in ganz Österreich. Dies noch dazu zu jeder Tages- und Nachtzeit und bei den verschiedensten Witterungsverhältnissen.
Oftmals müssen noch dazu zig unhonorierte Kilometer mit dem eigenen Fahrzeug zur nächsten Tierkadever-Sammelstelle zurückgelegt werden, um den Tierkadaver rechtmäßigen zu entsorgen.

Waidmannsheil.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Felix Auböck belegte heute Platz sieben im Finale über 800m Freistil.
Video 2

Olympia Niederösterreich
Olympia-Vorschau: die Show am 01.08.2021

In der Nacht vom 31. Juli auf den 01. August schwamm der Niederösterreicher Felix Auböck das Finale in 1.500m Freistil. Dabei belegte Felix Auböck zum Abschluss der Olympia-Schwimmbewerbe nochmals Rang 7.  NÖ. Nach einem sehr schnellen Beginn gingen dem 24-Jährigen mit Fortdauer des Rennens aber die Kräfte aus. Mit drei Finaleinzügen fällt sein Resümee aber sehr positiv aus: mit einer Medaille, die er über 400m als Vierter nur um 13 Hundertstel Sekunden verpasste, würde er jetzt auf "Wolke 7"...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen