02.12.2017, 21:06 Uhr

Das Gute liegt so nah

Obmann Harald Berger, Christina Gottwald von LEADER Region Weinviertel Ost, Doris Freudhofmeier, Monika Flandorfer, Hubert Ullmann, Doris Lahner, Viktoria Strobl, Petra Zimmermann und Natascha Zimmermann.

Ab jetzt täglicher Einkauf zwischen 6 und 22 Uhr in Selbstbedienung im Gmoabauernlodn von Kreuzstetten möglich.

NIEDERKREUZSTETTEN (gdi). Leerstehende Räume im Gemeindeamt in Kreuzstetten und örtliche Lebensmittelproduzenten, die zusätzliche Wege für die Vermarktung ihrer Produkte suchten. Aus diesen Komponenten entstand der Gmoabauernlodn auf Selbstbedienungsbasis mitten im Ortszentrum, der an sieben Tagen der Woche geöffnet hat. Acht Kreuzstetter Produzenten schlossen sich unter Obmann Harald Berger zu einem Verein zusammen, und planten von Grund auf ihr zukünftiges Verkaufslokal. "Es war alles zu definieren, von der Anzahl der Regale über die Produktvielfalt bis über das Bezahlsystem," erklärt Berger die Anfangsüberlegungen. Schnell war klar, dass auch Produzenten der näheren Umgebung mit ihren Produkten miteinbezogen werden und nun sind 27 verschiedene Ursprungsbetriebe im Verkaufsraum vertreten.

Feierliche Einweihung

Bei der offiziellen Eröffnung und Segnung durch Pater Helmut Scheer war bereits rege Verkaufstätigkeit im Gange. Dass die Umsetzung sehr schnell gelang, ist einerseits den motivierten Vereinsmitgliedern zu verdanken und auch den vielen Lieferanten und Unterstützern. Besonders wurde die Flexibilität und Professionalität der Tischlerei Senger aus Traunfeld hervorgehoben, welche die Regale und Verkaufstische aus Holz anfertigte. Landtagsabgeordneter Manfred Schulz lobte die Idee: "Die Nahversorgung funtktioniert zunehmend auf anderen Wegen, dass Direktvermarkter ihre Produkte bündeln und somit das Sortiment erweitern könnte auch Impulsgeber für andere Gemeinden sein." Kurt Hackl betonte den Unterschied zwischen anonymen Lebensmittelbestellungen im Internet gegenüber dem direkten Kauf bei Lebensmittelerzeugern, wo der Konsument genau weiß woher sein Essen kommt.

Förderung durch LEADER
Die Kosten für die Ausstattung der Lokalität und für bewerbendes Informationsmaterial werden teilweise durch die LEADER Region Ost gefördert. Der überzeugende Projektentwurf des Vereines "Gmoabauernlodn" passte genau in die lokale Entwicklungsstrategie der LEADER Ziele und unterstützt die Wertschöpfung der Region, befand das Auswahlgremium.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.