Leserpost
Zum Pittentaler Hochwasserschutz

Wilfried Lechner am Mikro. Befriedigende Antworten blieben aus.
  • Wilfried Lechner am Mikro. Befriedigende Antworten blieben aus.
  • hochgeladen von Thomas Santrucek

Nach der Infoveranstaltung zum Hochwasserschutz in Pitten möchten wir als Einwohner des Pittener Ortsteils Sautern einige Anmerkungen zu den aktuellen Ereignissen vorbringen und auch offene Fragen aufwerfen.
Vorab: Hochwasserschutz ist ein sensibles und absolut wichtiges Thema für die Bewohner von Pitten, aber in der Debatte werden Sicherheitsaspekte mit wirtschaftlichen Themen vermischt und genau das ist für uns nicht verständlich.
Wenn die Firma Hamburger als größter Arbeitgeber in Pitten unternehmerische Ziele auf dem Rücken der Anrainer austrägt und mit dem Argument "Hochwasserschutz oder potentielle Abwanderung" Angst erzeugt, ist das höchst manipulativ und einer sachlichen Bewertung der Lage nicht dienlich.
Warum wurden bei der Infoveranstaltung keine konkreten Zahlen über potentielle Kosten des Hochwasserschutzes kommuniziert? Knapp 3 Stunden Präsentation und Diskussion und eine der wichtigsten Fragen, nämlich die der Kosten, blieb unbeantwortet.
Warum wurde kein konkreter Zeitplan für die nächste Schritte präsentiert? Der Obmann des Wasserleitungsverbands Unteres Pitten- und Schwarzatal, Grimmensteins Bürgermeister Pichler, blieb konkrete Antworten schuldig und verwies auf ca. 15 Jahre bis zu einer potenziellen Fertigstellung.
Warum wurden die Besucher der Veranstaltung alternativlos mit nur einer Hochwasser-Lösung konfrontiert? Seriöse Planung eines derartig kontroversiellen, sensiblen und kostspieligen Themas muss doch mehrere Szenarien inkludieren – alles andere wäre wirtschaftlich und auch gesellschaftspolitisch furchtbar riskant. Ein anwesender Experte der TU Wien, zufällig Einwohner in Pitten, hat die vorgestellte Studie inhaltlich in Frage gestellt und auch die veröffentlichten technischen Berechnungen kritisiert. Welche Alternativen werden hier in konkret Betracht gezogen?
Warum hat sich der Pittener Bürgermeister während der Veranstaltung kein einziges Mal zu Wort gemeldet? Welche Meinung vertritt er zum Hochwasserschutz? Die Meinung der Anrainer, die der Wirtschaft oder die des Landes NÖ?
Warum ist die Bürgermeisterin der Anrainergemeinde Seebenstein gar nicht gekommen? Hochwasserschutz endet nicht an der Gemeindegrenze von Pitten. Welche Meinung vertritt Sie?
Warum artikuliert das Unternehmen Hamburger nicht klar seine, aus wirtschaftlicher Sicht sicherlich nachvollziehbaren Expansionspläne und die damit verbundenen notwendigen Schutzmaßnahmen für das Betriebsgelände? Das Ausspielen der Bevölkerung in ein „Pro oder Contra Hamburger“ ist üble Taktik und für eine sachliche Diskussion absolut hinderlich. Damit gießt Hamburger noch mehr Öl ins Feuer. Es geht bei diesem Thema nicht um Arbeitsplatz/Standortsicherung eines wichtigen Leitbetriebs, sondern um den Schutz vor Hochwasser der gesamten Bevölkerung. Hier spielt es auch überhaupt keine Rolle, wer wie lange in den betroffenen Ortschaften ansässig ist. Das Hochwasser unterscheidet hier nicht.
Warum wird eine offensichtlich geplante Zubringeranbindung direkt von der B54 durch das Ortsgebiet von Seebenstein zum Werksstandort lapidar in einem Nebensatz erwähnt? Wo sind die konkreten Pläne? 
Dass ein erweiterter Betriebsstandort auch eine Erhöhung des Zubringerverkehrs bedingt und dadurch die Lebensqualität verschlechtert und die Lärmbelästigung stärker wird ist offensichtlich. Bewohner und Anrainer der Zubringerroute sind hier direkt und unmittelbar betroffen und sind genauso in Überlegungen einzubinden bzw. zu informieren.
Wir sind weder Mitglieder noch Sympathisanten der in Pitten agierenden politischen Parteien, sondern ausschließlich interessierte, besorgte Bürger, denen die Themen Hochwasserschutz und saubere Luft am Herzen liegen. Das sind wir uns und unseren Kindern schuldig. Als Bürger und Betroffene erwarten und verlangen wir von den verantwortlichen Stellen (Gemeindepolitik, WLV, Landespolitik), dass diese Verantwortung auch wahrgenommen wird und klare, objektive Informationen dargebracht werden und alle Bedenken, Meinungen und Kommentare einen Platz in diesem Diskurs haben.
Mit freundlichen Grüßen
Mag. Harald Wiesinger mit Familie
Mag. Wilfried Lechner mit Familie
beide wohnhaft in Sautern

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Ein Häferl Tee, eine Kuscheldecke und ein gutes Buch - der perfekte Zeitvertreib für den nahenden Herbst!
Aktion 2

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen Lesestoff für den Herbst!

NIEDERÖSTERREICH. Die Temperaturen sinken, die Sonnenstunden werden weniger und wir kommen zur Ruhe. In der kühleren Jahreszeit, verkriechen wir uns gerne in unseren eigenen vier Wänden und machen es uns gemütlich. Und was könnte gemütlicher sein, als sich mit einem guten Buch unter eine Decke zu kuscheln und uns in andere Welten zu träumen?  Im Jahr 1450 revolutionierte Johannes Gutenberg mit seinen metallenen, beweglichen Lettern den Buchdruck. Bis zu diesem Zeitpunkt brauchte es viel...

Anzeige
"Molières Schule der Frauen" ist die erste Premiere im Landestheater Niederösterreich nach der Sommerpause, die coronabedingt länger ausgefallen ist.
1 Aktion

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen 3x2 Tickets für eine Vorstellung von "Molières Schule der Frauen" im Landestheater Niederösterreich

„Die Dumme frei’n heißt, nicht der Dumme werden! Frauen mit Geist – das bringt Beschwerden. Ich weiß, wie mancher kluge Mann fand in der klugen Frau Verderben.“ ST. PÖLTEN. Bei der Uraufführung vor rund 400 Jahren hat der Autor Molière mit dem Stück "Schule der Frauen" großes Aufsehen erregt. Wie skandalös die Inszenierung am Landestheater Niederösterreich ist? Überzeuge dich selbst davon & mach' bei unserem Gewinnspiel mit!  Zur HandlungArnolphe, ein alter, aber reicher Mann, will...

Hängebrücke vor dem Schlegeisspeicher
Aktion 2

**** Tirolherhof Tux
Ein starkes Stück Tux - Natur, Sport und Spa

Eine schrecklich nette Familie sorgt für Aufwind, Inhalte und mutige Statements im neuen Tirolerhof Tux Holzschnitzerei an der Decke und Hirschen an der Wand? Diese Architektur, die oft mit alpinem Gefühl verwechselt wird, findet man nicht im neuen Tirolerhof Tux, mittendrin in Lanersbach und direkt dran an Pisten, Wanderwegen und Klettersteigen. Quasi auf Tuchfühlung mit der wilden Tuxer Natur haben Maria & Joggl, Nina & Matthias für Herbst 2020 ihr Haus neu gedacht und...

Der Mund-Nasen-Schutz ist zu einem treuen Wegbegleiter geworden.
28 5 2

Corona-Virus
Überblick der Infizierten auf einer Karte von Niederösterreich

NIEDERÖSTERREICH. Seit Anfang März hält das Corona-Virus die ganze Welt in Atem.  Von den am 01.10.2020 um 11:00 Uhr 45.902 jemals bestätigten Fälle in ganz Österreich, sind es derzeit 8.408 Erkrankte. Von diesen 45.902 jemals positiv getesteten Fällen gelten 36.476 als genesen und 780 Personen sind laut dem Epidemie-Gesetz an Corona gestorben.   In Niederösterreich gibt es insgesamt 6.881 bestätigte Corona-Fälle. Davon sind derzeit 1.120 Menschen erkrankt. In Niederösterreich gibt es mit...

Die Corona-Ampel soll dabei helfen, das Corona-Virus weiter einzudämmen.
2

Corona-Virus
Corona-Ampel für Niederösterreich

NIEDERÖSTERREICH. Das Corona-Virus begleitet uns nach wie vor jeden Tag - sei es durch das Tragen einer Maske in Supermärkten und Öffis oder bei der Wahl des Urlaubsortes. Damit nun ein besserer Überblick behalten werden kann und um eine großflächige Ausbreitung zu verhindern, wurde die sogenannte Corona-Ampel etabliert.  Was ist die Corona-Ampel? Die Corona-Ampel soll es ermöglichen gezielt dort Maßnahmen zu setzen, wo es nötig ist, um auf diese Weise Cluster und Hotspots einzudämmen und...

Ein Häferl Tee, eine Kuscheldecke und ein gutes Buch - der perfekte Zeitvertreib für den nahenden Herbst!
"Molières Schule der Frauen" ist die erste Premiere im Landestheater Niederösterreich nach der Sommerpause, die coronabedingt länger ausgefallen ist.
Hängebrücke vor dem Schlegeisspeicher
Der Mund-Nasen-Schutz ist zu einem treuen Wegbegleiter geworden.
Die Corona-Ampel soll dabei helfen, das Corona-Virus weiter einzudämmen.
Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen