12.05.2016, 08:16 Uhr

Zweifler an Religion des Friedens

Muslime-Dialog in Neunkirchen wollte mit Islam-Vorurteilen aufräumen.

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Sie tragen Kopftücher, hinten nach ein Rattenschwanz Kinder, Deutsch sprechen sie sowieso nicht – diese Vorurteile über Muslime halten sich in den Köpfen. Aber sind tatsächlich alle Muslime so?

Kritische Zwischenrufe

Die Diskussionsrunde am 11. Mai mit dem Religionspädagogen Ramazan Demir, der freien Journalistin Menerva Hammad, Soma Ahmad und Ersan Palaz sollte damit aufräumen. Der Sparkassensaal war gesteckt voll. Und doch herrschte Unruhe, weil ein Zuhörer nicht mit Zwischenrufen geizte und unter anderem die Ausführungen über den Islam als Religion des Friedens als "Lüge" bezeichnete. Ein weiterer Zuhörer kritisierte: "Die (Muslime – Anm. d. Red.) bleiben meist unter sich."

Einfach miteinander reden

"Kontakt ist wichtig, um Missverständnisse auszuräumen. Die Sprache ist wichtig, und hier sind wir Muslime gefordert, dass wir uns integrieren", argumentierte Demir.
Die Anregung für einen gemeinsamen Ethik-Unterricht an den österreichischen Schulen, ergänzend zum Religionsunterricht, fand in der Gesprächsrunde großen Anklang.

1
Einem Mitglied gefällt das:
4 Kommentareausblenden
162
Martin Fasan aus Neunkirchen | 12.05.2016 | 18:24   Melden
57.318
Thomas Santrucek aus Neunkirchen | 12.05.2016 | 19:39   Melden
162
Martin Fasan aus Neunkirchen | 12.05.2016 | 20:09   Melden
57.318
Thomas Santrucek aus Neunkirchen | 12.05.2016 | 20:24   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.