Krems an der Spitze, Gmünd am Ende – Wie bereit sind Niederösterreichs Bezirke für die Zukunft?

Laut Ranking von meinbezirk.at kann Krems an der Donau zuversichtlich in die Zukunft blicken.
  • Laut Ranking von meinbezirk.at kann Krems an der Donau zuversichtlich in die Zukunft blicken.
  • Foto: Heinrich Moser
  • hochgeladen von Martin Rainer

meinbezirk.at veröffentlicht das erste große Ranking über die Zukunft aller Bezirke Österreichs.

Sieger und Schlusslicht kommen aus Niederösterreich

Mit dem Bezirk Krems an der Donau (Stadt) stellt Niederösterreich den "Gewinner" des österreichweiten Rankings. Weitere sechs niederösterreichische Regionen befinden sich unter den besten 30 Bezirken Österreichs.

Unsere Karte zeigt dir, welchen Platz die einzelnen Bezirke Niederösterreichs im österreichweiten Ranking belegen. Je düsterer der Fleck auf der Landkarte, desto schlechter steht es um die Zukunft der Region (laut Ranking).

In allen vier Indikatorenbereichen sind niederösterreichische Bezirke unter den fünf besten Österreichs zu finden – im Arbeitsmarkt- und Demografie-Ranking nimmt Niederösterreich sogar jeweils den 1. Platz ein.

Im Detail: So wurden die Bezirke bewertet

Anhand von 38 Indikatoren in vier zukunftsrelevanten Bereichen nimmt die Studie die 94 Bezirke – darunter 15 Statutarstädte –, in denen insgesamt 8,7 Millionen Menschen leben, unter die Lupe, um deren Zukunftsfähigkeit einzuschätzen. Betrachtet wurden der Status quo in den Bereichen Demografie, Arbeitsmarkt, Wirtschaft & Innovation, Lebensqualität sowie deren Entwicklungsdynamik.

Die Kriterien: So setzt sich das Zukunftsranking zusammen 

Demografie: Für die Analyse der demografischen Entwicklung wurden die Geburtenrate (Fertilitätsrate) in den Bezirken, der Anteil der jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis 29 Jahren an der Gesamtbevölkerung sowie der Wanderungssaldo der jungen Erwachsenen jeweils hinsichtlich Niveau und Dynamik in den letzten Jahren betrachtet.

Arbeitsmarkt: Für die Analyse der arbeitsmarktbezogenen Daten der Bezirke wurden insgesamt sechs Indikatoren nach Niveau und Entwicklung der letzten Jahre betrachtet: Die Arbeitsplatzdichte (Anteil der Erwerbstätigen/Einwohner), die Arbeitslosenquote, das Arbeitnehmerbruttoeinkommen pro Kopf, der Anteil der Hochqualifizierten (Akademiker) an den Erwerbstätigen, der Anteil der Personen mit Pflichtschulabschluss an den Erwerbstätigen sowie die Frauenerwerbsquote.

Wirtschaft & Innovation: Im Indikatorenbereich Wirtschaft & Innovation wurden Kennzahlen zur Gründungsintensität und der Beschäftigtenstruktur – Anteil der Beschäftigten im Sektor der wissensintensiven Dienstleistungen, im High-Tech-Produktionssektor und im Sektor Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) – hinsichtlich Niveau und Entwicklung betrachtet. Weitere Indikatoren waren die Anzahl der Unternehmen mit über 100 Mitarbeitern und der aktiven Wirtschaftskammer-Mitglieder (Unternehmensdichte).

Lebensqualität: Für die Analyse der Indikatoren zur Lebensqualität in den Bezirken wurden die Anzahl der Straftaten, die kommunale Schuldenlast, die medizinische Versorgung (Anzahl der Arztpraxen bzw. freiberuflichen Ärzte pro 1.000 Einwohner) sowie die Versorgung mit Kindertagesheimen (Kindertagesstätten pro 1.000 Einwohner) jeweils hinsichtlich Niveau und Entwicklung betrachtet.

Zukunftsranking 2018: Alle Bezirke Österreichs

Zukunftsranking: Alle Bezirke Österreichs im Detail

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen