Kommentar: Liebe Ärzte, gebt Euch selbst eine starke Stimme!

Kommentar zur niederösterreichischen Ärztekammerwahl: Eine starke Ärzteschaft wäre nicht nur im Interesse der Mediziner, sie wäre im Interesse jedes Bürgers.
  • Kommentar zur niederösterreichischen Ärztekammerwahl: Eine starke Ärzteschaft wäre nicht nur im Interesse der Mediziner, sie wäre im Interesse jedes Bürgers.
  • Foto: Hicker
  • hochgeladen von Oswald Hicker

Es ist mittlerweile kein Szenario aus den Randgebieten des Landes. Selbst im dicht besiedelten Zentralraum wird es immer schwieriger, Ärzte zu finden.

Der Grund: Vor allem in den ersten Dienstjahren ist der Beruf in Spitälern und Praxen ein Knochenjob. Aber auch ältere Mediziner können plötzlich von einem Tag auf den anderen vor dem Ruin stehen. Enorme rechtliche Risiken, bürokratische Hürden und ein Kassenvertrag, bei dem die Tarifsätze aus den 50er-Jahren stammen, machen den Beruf zusehends unattraktiv.

Starke Vertretung als Überlebenschance für Landärzte

Der Fall eines verdienten Mediziners im Wienerwald etwa zeigt, wie fragil unsere Gesundheitsversorgung ist. Der Landarzt hatte in neue Geräte investiert, damit finanzielle Risiken auf sich genommen. Plötzlich kam eine Apotheke in den Ort, der Doktor muss seine Hausapotheke schließen und steht nun vor finanziellen Problemen. Selbst in diesem Ort nahe Wien, direkt an der Autobahn, war es schwer, neue Ärzte zu finden.

In dieser Auseinandersetzung agierte die Apothekerkammer äußerst geschickt, die Standesvertretung der Mediziner hatte keine Chance. Ab kommender Woche flattern bei den 7.000 Ärzten Niederösterreichs Wahlzettel in die Briefkästen. Die Kammerwahlen stehen an. Damit diese wichtige Berufsgruppe wieder eine starke Stimme hat, ist es wichtig, dass so viele wie möglich Wahlzettel ausfüllen und ihre Stimme abgeben.

Denn eine starke Ärzteschaft wäre nicht nur im Interesse der Mediziner, sie wäre im Interesse jedes Bürgers.

15 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Auch viele junge Ideen waren heuer bei 120 Sekunden mit dabei, wie die Gipfelmedizin.

120 Sekunden
Welches unserer "Nachwuchs"-Talente soll ins Finale?

NÖ. Gleich vier Schüler-Projekte rittern um Ihre Gunst: Lukas Binder und seine Kollegen bieten "Gipfelmedizin" an – Flachmann samt Box für die Wanderung. Jonas Schneider und sein Junior Company Team bieten Masken zum Bemalen für Kinder an. C-Light, das magische Designerlicht im Betonsockel ist die Idee von Tobias Hochstrasser und seinem Team. Und die Junior Company Mödling versetzt Sie mit Shirts im Flecken-Design zurück in die 80er. Alle "Nachwuchs"-Projekte im...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen