Raiffeisenlandesbank OÖ: „Bestes Ergebnis das wir je hatten!“

Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank OÖ
  • Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank OÖ
  • Foto: RLB OÖ/Strobl
  • hochgeladen von Ingo Till

„Es ist das beste Ergebnis, das wir je hatten“, freut sich Raiffeisenlandesbank OÖ (RLB OÖ)-Generaldirektor Heinrich Schaller. So konnte die RLB OÖ den Jahresüberschuss vor Steuern auf rund 533 Millionen Euro mehr als verdoppeln – trotz teurer Zahlungen wie die Stabilitätsabgabe in der Höhe von 19,4 Millionen Euro, Beiträge zum Europäischen Einlagensicherungsfonds von 16,7 Millionen Euro und Negativzinsen von 27,7 Millionen Euro. In Summe erwirtschaftete der Konzern, also die RLB OÖ und die 82 Raiffeisenbanken in OÖ, einen Jahresüberschuss vor Steuern von 696 Millionen Euro. In OÖ sei man damit zweieinhalbmal so groß wie die zweitplatzierte Bank, wie Schaller erklärt. Österreichweit ist stellen die Raiffeisenbanken OÖ die viertstärkste Bankengrupppe. Raiffeisen OÖ beschäftigt derzeit etwa 3.000 Personen im Bankbetrieb in 434 Filialen. Zwar sei die Digitalisierung ein äußerst wichtiger Vorgang, so Schaller, die Präsenz in Form von Geschäftsstellen bleibe aber ebenso wichtig.

Investitionen in Start-up-Förderung

Stolz ist Schaller auch auf die zahlreichen Beteiligungen der Raiffeisenbankengruppe OÖ. Über die Invest AG und den OÖ Beteiligungsfonds erstand man erst vergangenes Jahr eine Minderheitsbeteiligung an der Teufelberger Gruppe. Ebenso im Logistik-Gewerbe verortet ist die Agilox Systems GmbH. Sie entwickelt zurzeit ein fahrerloses Transport- und Hebesystem. Das Vorchdorfer Unternehmen will damit den Intralogistik-Bereich revolutionieren. Die Raiffeisen KMU-Beteiligungs AG hält rund 14 Prozent an Agilox. Verstärkt hat die RLB OÖ ihr Engagement für Frühphaseninvestments. So ist sie Finanzierungspartner von Pier 4, einem Projekt des Landes OÖ zur Verknüpfung innovativer Start-ups mit großen oö. Leitbetrieben. Beteiligt ist die RLB OÖ auch am sogenannten Venture Capital Fonds „capital300“, der frisches Start-up-Kapital auf den Markt bringen soll. Mit der Raiffeisen Innovation Invest GmbH hat die RLB OÖ seit 2017 sogar eine eigene Gründerplattform. Der Fokus liegt hier auf der Beratung von Start-ups und der Hilfestellung bei der Umsetzung derer Geschäftsideen.

Autor:

Ingo Till aus Oberösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.