Bezirk Oberwart
Challenge "Fit gegen Corona" (Teil 3)

Die Bezirksblätter Oberwart bleiben weiter dran - unter dem Motto "Fit gegen Corona".
11Bilder
  • Die Bezirksblätter Oberwart bleiben weiter dran - unter dem Motto "Fit gegen Corona".
  • Foto: Michael Strini (Collage)
  • hochgeladen von Michael Strini

Verschiedene Challenges halten die Österreicher auf Trab. Lustige Videos entstehen dabei. Die Bezirksblätter Oberwart geben mit der Aktion "Fit gegen Corona" ein wenig Einblick, was die Leute derzeit so machen.

BEZIRK OBERWART. Die Bezirksblätter Oberwart haben die Mitmach-Aktion "Drei Fragen, ein Video, ein - Fit gegen Corona" gestartet. Drei Fragen beantworten und jeweils ein Foto und Home-Video beifügen - wobei ein Video kein Muss ist.
"Es kursieren seit Tagen unterschiedliche Challenges oder andere Videos in sozialen Medien. Daraus ist diese Idee entstanden. Als Start haben wir einige bekannte Persönlichkeiten aus dem Bezirk aufgerufen mitzumachen. Ziel ist, dass sich noch weitere Leute - egal ob Sportler, Unternehmer, Künstler, Privatpersonen usw. daran beteiligen", so Redaktionsleiter Michael Strini.

Drei Fragen, ein Video (und ein Foto)

  1. Wie hältst du dich derzeit fit?
  2. Was machst du sonst noch zum Zeitvertreib?
  3. Hast du schon bei Challenges mitgemacht?
  4. Kurzes Video: Es kann ein Sportvideo, Challenge-Video, Grußvideo, Musikvideo oder auch ein "Home Office"-Video sein (max. 30 bis 45 Sekunden, querformatig wenn möglich)
  5. Ein Foto: (Symbolfoto, Aktionsfoto, Grußfoto, ...)
  6. Nominieren: Und jeder Teilnehmer darf, wenn er will, drei Personen für die "Challenge" nominieren.

Julia Heilimann, Bildein

  1. Wenn das Wetter mitspielt gehe ich Spazieren oder Rollerskaten. Volleyball spielen oder so fällt natürlich ins Wasser.
  2. Für mich hat sich insgesamt nicht so viel geändert. Ich arbeite als Krankenschwester und gehe meinem Beruf nach wie vor nach. Durch Videoskonferenzen halte ich mit meinen Freunden Kontakt, aber das abendliche Zusammensitzen und ein Tratscherl bei einem guten Achterl fehlt mir definitiv.
    Wir halten in der Ortschaft zusammen, also auch wenn jemand Medikamente vom Arzt bräuchte, werden die von uns besorgt. Am Land ist es doch einfacher als in der Stadt, die meisten haben ein Haus und einen großen Garten und halten sich sonst auch großteils darin auf. Wir spielen auch viel mehr Brettspiele zu Hause, kochen gemeinsam oder arbeiten gemeinsam an Sachen, die so anfallen (Holzschneiden, Blumen pflanzen, Haushalt,...)
  3. Bezüglich Challenges habe ich nur bei einer mitgemacht. Da ging es darum, dass man ein Foto postet und es nur 24 Stunden online lässt. Grundsätzlich mache ich bei sowas nicht mit, aber es war dann irgendwie witzig.

Corina Schändl, Großpetersdorf

  1. In der jetzigen Situation versuche ich mich natürlich trotzdem fit zu halten, sei es durch einen längeren Spaziergang mit meiner Familie, durch Sport im Freien oder durch verschiedene Home-Workouts.
  2. Kochen, lernen, verschiedene Gesellschaftsspiele spielen, Filmeabende oder ein virtuelles Treffen mit meinen Freunden über Facetime oder Skype.
  3. Ja. Wir, die katholische Jugend Großpetersdorf, haben bei der #stayathome-Challenge mitgemacht.

Michael Strini, Deutsch Schützen

  1. Ich gehe spazieren oder werfe mich zwischendurch mal auf den Hometrainer bzw. mache kleinere Übungen.
  2. Die meiste Zeit verbringe ich vorm Computer und halte via Home Office meinbezirk.at im Bezirk Oberwart auf aktuellem Stand und fülle die momentan redaktionell knapp bemessenen Printseiten auf lokaler Ebene. Auf Facebook liegt mein Hauptaugenmerk auf der Bezirksblätter Oberwart-Facebookseite sowie der Seite "Frauenfussball in Österreich". Die restliche Zeit verbringe ich mit Fernsehen und etwas Lesen.
  3. Ich habe die #oldpicturechallenge ausprobiert und auch bei der "Powermänner vor den Vorhang"-Challenge teilgenommen.

Mirjam Kayer, Pinkafeld

  1. Ich gehe dreimal in der Woche laufen und mache Homeworkouts.
  2. Ich habe beinahe täglich Gespräche via Skype oder Zoom, entweder um mir Seminare von der Uni anzuhören oder um mit Freund*innen in Kontakt zu bleiben. Da ich auf der Österreichischen Hochschüler_innenschaft als Referentin tätig bin und es gerade viele Fragen bezüglich des weiteren Semesterverlaufs gibt, bin ich auch dementsprechend beschäftigt. Ansonsten betätige ich mich kreativ und spiele auch ab und zu Xbox.
  3. Ja, über Instagram bei der #oldmechallenge.

Hannah Hoffmann, Buchschachen

  1. Ich halte mich fit, in dem ich eigentlich fast jeden Tag Sport mache. Dazu haben wir uns zu Hause einen „Fitnessraum“ eingerichtet, wo man genügend Platz hat, um verschiedene Workouts und Übungen zu machen. Außerdem gehe ich gerne laufen (auch mit Karte und Kompass im Wald hinterm Haus) oder spiele draußen ein paar Matches.
  2. Ansonsten habe ich einiges für die Uni zu tun... Leider hätten wir viel Praktisches in diesem Semester gelernt und jetzt müssen wir uns durch Selbststudium die Theorie beibringen, was ich sehr schade finde. Zusätzlich lese ich gerne, abends gibts meistens einen Spiele- oder Filmeabend mit der Familie.
  3. Bei Challenges habe ich bis jetzt nur auf Instagram bei der OldPictureChallenge mitgemacht.

Angelika Miertl, Kemeten

  1. Um mich fit zu halten, gehe ich täglich im Wald spazieren oder arbeite im Garten.
  2. Leider kommt die Freizeit zur Zeit eher zu kurz, da ich im Homeoffice produktiver bin als gedacht! Dennoch lese ich gerne Bücher, schau mir Serien an oder genieße am liebsten die Natur.
  3. Challenges mag ich eigentlich überhaupt nicht, trotzdem habe ich bei der #oldpicturechallenge mitgemacht.
Angelika Miertl

Patrick Bauer, Pinkafeld

  1. Ich halte mich fit wie sonst auch: Mit Bodyweight Training. Also Training mit dem eigenen Körpergewicht, mit Übungen so auf mein Fitnesslevel angepasst, dass auch ohne Zusatzgewichte ein herausforderndes Krafttraining in den eigenen vier Wänden realisierbar ist. Ich bin aber auch froh, dass Sport in der Natur noch erlaubt ist. Ein kurzer Lauf im Wald belebt Körper und Geist!
  2. Ich arbeite voll im Home-Office für die Sportunion – dort haben wir auch schon viele coole Kampagnen in Sachen digital Sports am Start, wie zum Beispiel unsere Social Wall mit vielen kurzen Workouts und Übungstipps von Vereinen. Bald wird es auch ein Online-Sportprogramm mit Live-Einheiten von Vereinstrainern geben! Außerdem wird es mir mit meiner Familie bestehend aus meiner Frau Martina und meinen Kids Philipp und Julian bestimmt nicht langweilig.
  3. Ich habe selbst zur #flyingflamingosquat Challenge aufgerufen. Du findest sie unter dem Hashtag auf Instagram – es geht dabei darum, eine sehr schwierige Kombinationsübung – Pistol Squat und Standwaage – möglichst oft zu wiederholen. Außerdem habe ich bei einer Clapping PushUp Challenge mitgemacht, wo man Liegestütze mit Klatschen machen musste.

Herbert Weber, Eisenberg

  1. Ich gehe gerne am Eisenberg spazieren. Dabei schaue ich oft in die Weingärten, welche Arbeit ansteht. Es ist einfach wunderschön, die Natur zu genießen.
  2. Die Betreuung meiner Schülerinnen und Schüler und mein Dienst in der Schule nehmen einiges an Zeit in Anspruch. Ich habe aber viel Arbeit im Keller und die Neuauspflanzung eines Weingartens beschäftigt uns sehr. Außerdem arbeiten wir an der Fertigstellung eines Buches über meinen Großvater Johann Wachter, das in der Edition Liszt erscheinen wird.
  3. Nein, an einer Challenge habe ich noch nicht teilgenommen.
Martina und Herbert Weber im Weingarten
  • Martina und Herbert Weber im Weingarten
  • Foto: Seier.com
  • hochgeladen von Michael Strini

Lena Varga, Schachendorf

  1. In Zeiten wie diesen halte ich mich mit regelmäßigen Homeworkouts und täglichen Radrunden mit meinem Bruder fit. Gefallen gefunden habe ich auch am Drehen von eigenen Workout-Videos zum Mitmachen für meine Schülerinnen und Schüler.
  2. Neben dem Sport verbringe ich den Großteil des Tages mit der Arbeit. Es nimmt viel Zeit in Anspruch, die Aufgaben der Schülerinnen und Schüler zu korrigieren, individuelles Feedback zu geben und neue Übungen auf LMS hochzuladen.
  3. Ja, ich habe bereits bei der #oldpicturechallenge und der #klopapierchallenge mitgemacht!

Matthias Kamper, Kleinpetersdorf (Wien)

  1. Ich fahre mit dem Fahrrad statt mit der Straßenbahn in die Arbeit ins Krankenhaus. Da ich schon vor der Coronazeit daheim in meiner Wohnung trainiert habe, ändert sich hier nicht viel für mich. Am meisten geht mir aber das Fußballtraining und und die Gemeinschaft am Sportplatz ab.
  2. Dart spielen, Serien schauen und versuchen über FaceTime ect. mit meinen Freunden in Kontakt zu bleiben und natürlich aufräumen und Wohnung putzen, wenn man schon gezwungen ist daheim zu bleiben.
  3. Bei der Klopapier-Gaberl Challlenge, bei ein paar Foto-Challenges auf Instagram und bei der wie viele Liegestütz schaffst du in 1 Minute Challenge.

Weitere Challenges

Challenge "Fit gegen Corona" (Teil 5)
Challenge "Fit gegen Corona" (Teil 4)

Challenge "Drei Fragen, ein Foto, ein Video" (Teil 2)
Challenge "Drei Fragen, ein Foto, ein Video" (Teil 1)

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen