Leserbrief: Reaktion auf den Artikel "280 Millionen sind für die Fisch"

Sehr geehrte Redaktion!

Bezugnehmend auf Ihren Beitrag vom 18. Oktober  2017 „280 Mio. sind für die Fische“ darf ich folgendes anmerken: In den angeführten, getätigten und geplanten ökologischen Maßnahmen der Verbund zum Schutze der Fische ist wiederum die Kapruner Ache nicht enthalten. Sie ist im Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplan (NGP) als erheblich veränderter und künstlicher Wasserkörper ausgewiesen, sprich „ohne Fische“. Gemäß der EU-Wasserrahmenrichtlinie wäre eine Renaturierung vorgeschrieben. Bei den letzten Baumaßnahmen (Effizienzsteigerung Hauptstufe Kaprun) wurden keine ökologischen Begleitmaßnahmen gesetzt, das selbe ist auch bei den Projekten Limberg III und der 380-kV-Leitung zu befürchten. Ist Kaprun ein ökologisches Stiefkind der Verbund?

Sehr geehrter Verbund-Vorstand, investieren Sie in die Kapruner Ache „für die Fisch“!

Dr. Gottfried Nindl, Kaprun

Nachfolgend der gegenständlich Bericht von RMA-Chefredakteur Wolfgang Unterhuber in der Online-Version:
HIER

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen