Friedburg Anger
Letzte Ruhestätte mitten in der Natur in Neukirchen

Norbert Unterrassner von der Naturbestattung Friedburg Anger in Neukirchen. Er kümmert sich um die gesamte Abwicklung, Organisation und Pflege des Urnenhains.
13Bilder
  • Norbert Unterrassner von der Naturbestattung Friedburg Anger in Neukirchen. Er kümmert sich um die gesamte Abwicklung, Organisation und Pflege des Urnenhains.
  • Foto: Naturbestattung Friedburg Anger
  • hochgeladen von Johanna Grießer

Fern vom Trubel, inmitten der Berge, werden am Friedburg Anger in Neukirchen Urnen beigesetzt.

NEUKIRCHEN. "Allerheiligen ist es immer recht ruhig bei uns", erzählt Norbert Unterrassner von der Naturbestattung Friedburg Anger in Neukirchen. Über die Jahre habe er die Erfahrung gemacht, dass die Menschen lieber davor oder danach kommen, um an die Verstorbenen zu denken. "Vielleicht deshalb, weil sie unseren Platz nicht zwingend als Friedhof sehen. Es ist eher ein Ort, an denen man den Verstorbenen besonders nahe ist und gleichzeitig in der Natur Kraft tanken kann."

Am Urnenhain übernimmt die Natur die Grabpflege – und so hat der Anger zu jeder Jahreszeit einen ganz besonderen Charme.
  • Am Urnenhain übernimmt die Natur die Grabpflege – und so hat der Anger zu jeder Jahreszeit einen ganz besonderen Charme.
  • Foto: Naturbestattung Friedburg Anger
  • hochgeladen von Johanna Grießer

"Wollte nicht auf den Friedhof"

Seit mittlerweile fünf Jahren besteht die Möglichkeit, Urnen in seinem Urnenhain auf rund 1.000 Metern Höhe beizusetzen. Die Idee kam dem Neukirchner, als er sich mit seinem eigenen Ableben beschäftigte:

"Ich persönlich möchte einmal nicht in einem Friedhof begraben werden. Da ich so gerne in der Natur unterwegs bin, habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, die meine Wünsche vereint", erinnert er sich. "Mittlerweile bin ich sehr froh, diesen Schritt gemacht zu haben, weil ich gesehen habe, dass es vielen Menschen ähnlich geht wie mir."

Bei der Naturbestattung gehen die sterblichen Überreste komplett in die Natur über. Man kann sozusagen mit der Bergwiese eins werden.
  • Bei der Naturbestattung gehen die sterblichen Überreste komplett in die Natur über. Man kann sozusagen mit der Bergwiese eins werden.
  • Foto: Naturbestattung Friedburg Anger
  • hochgeladen von Johanna Grießer

Keine Frage des Glaubens, eher eine der Grabpflege

Die Beweggründe, sich für eine Naturbestattung zu entscheiden, sind sehr verschieden und reichen von der Liebe zur Natur bis hin zur Grabpflege, die wegfällt. Eine Frage des Glaubens sei das meist nicht.

"Für viele ist es ein ausschlaggebender Punkt, dass die Natur hier die Grabpflege übernimmt. Man kennt das ja: Die Alten sterben, die Jungen ziehen weg – und keiner kümmert sich mehr ums Grab. Ich pflege den Hain zwar, aber eigentlich gibt es nicht so viel zu tun und es sieht trotzdem immer schön aus. Jede Jahreszeit hat seinen Charme."


Jederzeit für alle zugänglich

Oft kommen Angehörige und Freunde der Verstorbenen, setzen sich auf eines der Bankerl und schwelgen in Erinnerungen. Kerzerl und Kränze sind hier nicht erlaubt, aber man kann in der Christophoruskapelle, die Norbert Unterrassner 2009 mit seinem Vater gebaut hat, ein Kerzerl anzünden. "Der Platz ist jederzeit für alle offen, man kann immer kommen", versichert Norbert Unterrassner.

2009 baute Norbert Unterrassner mit seinem Vater die Christophoruskapelle. Hier kann man für die Verstorbenen beten oder ein Kerzerl anzünden.
  • 2009 baute Norbert Unterrassner mit seinem Vater die Christophoruskapelle. Hier kann man für die Verstorbenen beten oder ein Kerzerl anzünden.
  • Foto: Naturbestattung Friedburg Anger
  • hochgeladen von Johanna Grießer

Manche kommen auch schon vorab und informieren sich, wollen wissen, "wie das abläuft". Meist findet die Verabschiedung in der Kirche statt, die Urne wird dann am Friedburg Anger beigesetzt. "Das geschieht dann ganz nach den Wünschen des Verstorbenen, oder – wenn diese nicht bekannt sind – nach den der Hinterbliebenen", versichert der Neukirchener.

"Auch wenn es ein trauriger Anlass ist, stehen der Mensch und die Natur im Mittelpunkt – und das ist eigentlich immer sehr schön. Viele, die vorher kritisch waren, sagen mir nachher, dass sie sehr positiv überrascht waren."

Das könnte Sie auch interessieren:

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen