Umwelt- und Klimaschutz
Öko-Steuern dürfen zu keiner Mehrbelastung führen!

Geht’s noch, Herr Kurz?
Aber es ist schon klar, wenn man nur von Gnaden der Industriellenvereinigung und der Wirtschaftskammer auf diesem Posten sitzt, muss man das sagen, was diese Herrschaften verlangen.

Können sie erklären, wie eine Öko-Steuer wirken soll, wenn es die Betroffenen gar nicht zu spüren bekommen? Dass diejenigen, die die höchste Belastung zur Luftverschmutzung beitragen, dieses in den Abgaben gar nicht merken!

Es sind nicht die kleinen Haushalte, denen man gerne den schwarzen Peter zuschiebt. Es sind auch nicht die armen Pendler, welchen man An- und Abfahrtszeiten von 2 Stunden und mehr pro Tag zumutet, nur dass es in der Bilanz so richtig klingelt und sich die Manager noch höhere Boni auszahlen können.
Öko-Steuern müssen aus den (Riesen)Gewinnen jener Firmen kommen, die sich bislang gar nicht oder nur unzureichend am Umweltschutz beteiligt haben; ja sogar das Gegenteil machten. Sie bereicherten sich am NICHT-Umweltschutz und an der Ausbeutung unserer Erde.
Öko-Steuern müssen zu zusätzlichen Einnahmen in den Staatshaushalten führen, um dem Staat die Schaffung ausreichender Infrastruktur zu ermöglichen, damit auch die Verbraucher und unselbständig Erwerbstätigen sodann ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten können.

Fangen Sie beim überbordenden LKW-Verkehr auf unseren Straßen an! Beenden Sie die Besserstellung des Dieselkraftstoffes. Erhöhen sie die Straßenmauten für den Schwerverkehr und belasten Sie Unternehmungen, die ihre Waren genauso gut ökologisch vertretbar auf der Schiene befördern könnten mit Abgaben. Ermöglichen Sie mit diesen zusätzlichen Einnahmen den Ausbau des Schienenverkehrs und des sonstigen, öffentlichen Verkehrs, um Pendlern auch den Umstieg vom Auto zu erleichtern.
Erklären sie einem Pinzgauer aus dem Raum Zell am See, dass ER (SIE) sich in den Zug setzen sollte um zu seinem Arbeitsplatz in Salzburg zu kommen, weil seine PKW-Fahrt so umweltschädlich ist. Er wird ihnen den besagen „Vogel“ zeigen, denn er müsste dafür die doppelte Zeit seiner Freizeit aufwenden.

Ihre Aussage ist einzig und alleine genau das, was Industrie und Wirtschaft wollen! Haben sie noch nicht kapiert, dass eine Trendwende geben muss! Die Gesellschaften müssen sich davon verabschieden, dass es Jahr für Jahr noch mehr Gewinne geben muss und diejenigen, die ohnehin schon nicht mehr wissen, wie und wo sie ihr Geld verwenden sollen und können, den Kragen immer noch nicht vollkriegen.
Auch die immer rasanter steigenden Immobilienpreise sind ein Ergebnis aus dieser unsäglichen, von Rechts gesteuerten Geldvermehrungspolitik.

Dieser „perfekte“ Kapitalismus hat dazu geführt, dass das Weltklima kippt und wir klimatisch auf unserer Erde sehr unsicheren Zeiten entgegensehen.
Verantwortungsvolle Politiker sollten eigentlich gegen solche Entwicklungen steuern.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Guntram Hufler aus Pinzgau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



5 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.