29.11.2017, 15:47 Uhr

25 Jahre Krippenbauverein Uttendorf: Mit Schnitzmesser und Leidenschaft

Der Krippenbauer Hans Seidl mit der von ihm restaurierten Kirchenkrippe von Kaprun. (Foto: Christa Nothdurfter)

Obmann-Stellvertreter Hans Seidl ist seit Anfang an mit viel Begeisterung mit dabei.

PINZGAU (cn). "Wenn ich eine Krippe von mir hergebe, dann sage ich zu den Leuten immer, dass sie zu Weihnachten, wenn sie mein Werk aufstellen, bitte eine Sekunde lang an mich denken sollen", erzählt Hans Seidl aus Kaprun. Er sagt auch, dass es ihm aber gar nicht so schwerfällt, sich von den Krippen zu trennen: "Das Schönste an unserem Hobby ist das Bauen an sich. Es macht so viel Freude, wenn man sich darin vertiefen kann."

Die Kirchenkrippe von Kaprun...

Der Stellvertreter von Vereinsobman Peter Volgger ist kurz vor dem Bezirksblätter-Gespräch mit der Restaurierung der Kirchenkrippe von Kaprun fertig geworden. Das einst von Xandi Schläffer, dem allseits bekannten Krippenbauer aus Saalfelden, kreierte Stück war in die Jahre gekommen. Nun erstrahlt sie wieder in voller Pracht. Hans Seidl: "Ich habe zum Beispiel die ganze Botanik mit Moos und anderen Naturmaterialien erneuert, einiges repariert und die Figuren mit Seifenwasser und Pinsel gereinigt." Dabei wäre es fast nichts geworden damit, denn der Kapruner, dem der Zustand der 135 mal 75 Zentimeter großen Krippe schon lange ein Dorn im Auge war, wollte sich eigentlich "nicht g'schaftig anrichten". Und Toni Fersterer, der Seelsorger von Kaprun, hatte sich nicht zu fragen getraut. Zum Glück für die Pfarrgemeinde und die Krippen-Freunde hat es dann doch noch geklappt!

Der Krippenbauverein hat rund 60 Mitglieder

Apropos Krippenfreunde: Wahre und leidenschaftliche Fans dieser kreativen und liebevoll gebauten Kunstwerke sind natürlich die rund 60 Mitglieder des Krippenbauvereins Uttendorf, der heuer sein 25-jähriges Jubiläum feiert. Sie organisieren alljährlich Krippenbaukurse für Kinder und Erwachsene, wobei es jeweils mehrere Kursleiter gibt - Hans Seidl ist einer von ihnen.
Der bald 62-Jährige gelernte Elektriker: "Schon als Kind habe ich gerne herumgeschnitzt, denn Holz ist sozusagen mein Element." Und man kann nur staunen, was diese Männerhände zuwege bringen: Winzigkleine Menschen und Tiere aus Zirbenholz sowie bäuerliche Arbeitsgeräte aus allen möglichen Materialien - die Vielfalt der Figuren und auch der Gebäude und Landschaften ist schier unbegrenzt. Ob bei so viel Können und Kreativität der Glaube an das Jesuskind auch eine Rolle spielt? Hans Seidl: "Ich denke schon, dass es eine Rolle spielt, ob eine gewisse Inbrunst vorhanden ist."

Alpenländische, orientalische und moderne Krippen

Beim Krippenbauverein Uttendorf entstehen grundsätzlich alpenländische und orientalische Stücke, aber auch moderne, schnörkellose Varianten oder Schattenkrippen. Normalerweise werden die Werke der Kursteilnehmer alljährlich ausgestellt, heuer - zum Jubiläum - gibt es jedoch jene der "Meister" zu sehen.


Ausstellungs-Informationen:
Obmann Peter Volgger, sein Stellvertreter Hans Seidl und alle Vereinsmitglieder laden daher zu einer großen Krippenausstellung in die Aula der Neuen Mittelschule Uttendorf ein.
Termin:  29., 30. und 31. Dezember, jeweils von 14 bis 19 Uhr.



Fotos: Nr. 1 bis 15: Christa Nothdurfter
           Nr. 16 bis 20: Krippenbauverein Uttendorf
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentarausblenden
2.532
Walter Reifmüller aus Pinzgau | 01.12.2017 | 15:06   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.