12.08.2016, 15:22 Uhr

Veranstaltungstipp: Ortung Stuhlfelden

Dialy Brisly (Foto: Ortung)
STUHLFELDEN. Vom 22. August bis 11. September findet das Künstlersymposium Ortung erstmals in Stuhlfelden statt. Diese Initiative des Landes Salzburg hat eine lange Tradition und wechselt immer wieder den Durchführungsort. Kooperationspartner sind der Verein Tauriska, das Komponistenforum Mittersill und die Gemeinde Stuhlfelden.

Die Teilnehmer sind der Tänzer, Akrobat und Choreograph Karl Baumann (Österreich/USA), die Malerin Diala Brisly (Syrien/Libanon), die Musikerin und Klangkünstlerin Kathrin Grenzdörffer (Deutschland), der Performancekünstler Thomas Hörl (Österreich), die Medienkünstlerin Maria Morschitzky (Österreich) und die Schriftstellerin Julya Rabinowich (Russland/Österreich). Dialy Brisly über die Kunst in Syrien: "Wer seine Meinung sagt oder über Kunst ausdrückt, tut das unter einem Pseudonym, weil es sonst zu gefährlich ist. Für die meisten Menschen dort hat Kunst derzeit keine Priorität. Das ist eher ein Luxus."

Die "open fields" am 27. 8., 3. 9. und 10. 9. bieten gezielte Besuchsmöglichkeiten für Interessierte zwischen 15 und 18 Uhr, Treffpunkt Pension Platzhaus. An den Abenden gibt es Veranstaltungen im Schloss Lichtenau.

Programm:

In diesem 3-wöchigen Symposium soll es wie im Vorjahr in erster Linie um Prozesse gehen, weniger um ein Ergebnis. Die verschiedene künstlerische Disziplinen, Generationen und Nationalitäten und der kleine Ort Stuhlfelden sind der Kontext, in dem Kommunikation und (Zusammen-) Arbeit, also Gemeinschaft entstehen wird. Dabei ist die Oszillation zwischen diesen, zwischen Theorie und Praxis, zwischen Konzept und künstlerischer Technik, künstlerischer Produktion, ihrer Kontextualisierung und Vermittlung wichtig. Es gibt keinerlei thematische Vorgaben, keine Verpflichtung zu künstlerischer Produktion.

War im Vorjahr der Kontakt zu den in Stuhlfelden lebenden Asylwerbern ein Impuls zu künstlerischer Intervention, wird es heuer die Teilnahme der syrischen, zurzeit in Beirut lebenden Künstlerin Diala Brisly sein. Diala Brisly über die Situation der Kunst in Syrien: Wer seine Meinung sagt oder über Kunst ausdrückt, tut das unter einem Pseudonym, weil es sonst zu gefährlich ist. Es gibt auch noch ein paar Ausstellungen, doch kann man das nicht mit früher vergleichen. Für die meisten Menschen in Syrien hat Kunst derzeit keine Priorität. Das ist eher ein Luxus. Eine Ausnahme ist die kleine Stadt Kafranbel. Dort gibt es noch ein Theater und ein Kulturzentrum. Die Künstler nutzen die Kunst auch als Botschaft für die Leute außerhalb Syriens, wo es der syrischen Kunstszene sogar besser als zuvor geht.

Open Fields:

27. August, 19 Uhr Toshiko Oka (JAP) Tanzperformance, Flora Miranda (A/BE) outfit, in Kooperation mit dem KomponistInnenforum Mittersill
3. September, 19 Uhr „Musik verbindet“ Muamer Kebic (BIH) & friends in Kooperation mit Tauriska/„APC - Integrations- und Sensibilisierungsprogramm mit Flüchtlingen", Konzerte einheimischer Musiker und Musikerinnen mit Flüchtlingen im Rahmen der Veranstaltungen und Projekte von Salzburg 2016 und Ortung Stuhlfelden
10. September, 19 Uhr payoff der TeilnehmerInnen, Präsentation, Party. Änderungen vorbehalten.

Biografien und weitere Details entnehmen Sie bitte der Webseite www.ortungstuhlfelden.at

Ortung Stuhlfelden wird vom Land Salzburg und der Gemeinde Stuhlfelden unterstützt, Kooperationspartner sind der Verein TAURISKA und das KomponistInnenforum Mittersill.

Text: Tauriska
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.