12.02.2018, 11:57 Uhr

Salzburger wechselten selten Strom-oder Gaslieferanten

Anbieter wechseln und Geld sparen (Foto: e-control)
SALZBURG/PINZGAU.  Knapp 8.000 Salzburger Kundinnen und Kunden suchten sich 2017 einen neuen Strom- oder Gaslieferanten. „Die Salzburger haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger ihren Lieferanten gewechselt. Im Jahr davor wurden in Salzburg rund 4.900 Versorgerwechsel registriert, also um etwa 60 Prozent weniger. Trotzdem wechselten die Salzburger 2017 österreichweit am zweitseltensten.“, sagt Wolfgang Urbantschitsch, Vorstand des Strom- und Gasregulators E-Control. Von den rund 8.000 Wechslern suchten sich knapp 6.800 Kundinnen und Kunden einen neuen Stromlieferanten, einen neuen Gaslieferanten suchten sich rund 1.200. Das entspricht Wechselraten von 1,6 Prozent bei Strom und 3,2 Prozent bei Gas.

Österreichweit wechselten 341.300 Strom- oder Gaskunden

341.300 Strom- und Gaskunden – sowohl Haushalte als auch Unternehmen - haben im Jahr 2017 ihren Strom- oder Gaslieferanten gewechselt, was aus der neuen Marktstatistik der Energieregulierungsbehörde E-Control hervorgeht. „Die Wechselzahlen 2017 sind im Vergleich zum Vorjahr neuerlich gestiegen und haben den höchsten Wert seit Beginn der Liberalisierung im Jahr 2001 erreicht. 2017 war also das Jahr der Wechselrekorde. Bisher wurden im Jahr 2016 mit 286.300 und im Jahr 2014 mit 263.400 die höchsten Wechselraten erzielt.“, zeigt sich Urbantschitsch von den aktuell vorliegenden Zahlen erfreut.

Bei Strom stieg die Zahl der Wechsler im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 42.800 auf heuer rund 261.000 Kunden (darunter 213.000 Haushalte). Bei Gas erhöhten sich die Wechsler um über 12.100 auf insgesamt 80.400 (davon 74.900 Haushalte). Die Wechselraten betrugen im Jahr 2017 bei Strom 4,3 Prozent, bei Gas 6 Prozent.


Weniger Energie verbrauchen spart am nachhaltigsten

Neben dem Wechsel zu einem günstigeren Strom- und Gasanbieter, spart vor allem der sorgsamere Umgang mit Energie viel Geld. „Am nachhaltigsten sparen Haushalte, wenn sie überhaupt weniger Energie verbrauchen. Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit ist der Energieverbrauch am höchsten. Es wird geheizt und man ist tendenziell mehr zu Hause. Gute Gründe, um erst recht an das Energiesparen zu denken - und es kann so einfach sein: Räume nicht überheizen, Heizkörper nicht verstellen, die Temperatur in der Nacht absenken und Stoßlüften sind nur einige Beispiele, um die Heizkosten deutlich zu senken. Und die modernen Technologien machen es noch einfacher: Thermostate, Smart Home Solutions, steuerbare Elemente, usw. machen das Energiesparen im Jahr 2018 einfach und trendig.", sagt E-Control-Vorstand Andreas Eigenbauer.


Hohes Einsparpotenzial beim Lieferantenwechsel

In Salzburg spart ein Durchschnittshaushalt mit dem Wechsel vom angestammten Versorger zum günstigsten Stromanbieter derzeit rund 210 Euro inklusive Wechselrabatt, bei Gas knapp 500 Euro. Ohne Neukundenrabatt sind es bei Strom rund 90 Euro und bei Gas rund 220 Euro. Der Wechsel selbst geht schnell und unkompliziert und kann bei den meisten Lieferanten mittlerweile bequem online erledigt werden. Ihren günstigsten Lieferanten für Strom und Gas finden Konsumenten online mit dem Tarifkalkulator der E-Control. Mit einem einfachen Klick kann man sich zudem beim Onlinepreisvergleichsrechner die Ersparnis mit oder ohne einmaligen Neukundenrabatt anzeigen lassen.

Oberösterreicher wechselten am häufigsten

Am häufigsten wechselten ihren Strom- und Gaslieferanten im vergangenen Jahr im Verhältnis zur Kundenanzahl die Oberösterreicher mit Wechselraten von 6,4 Prozent bei Strom und 9,2 Prozent bei Gas (insgesamt rund 78.000 Wechsler bzw. 6,7 Prozent gesamt). Auf Platz zwei folgten die Kärntner mit 5,4 Prozent Wechselrate bei Strom und 8,6 Prozent bei Gas (mehr als 22.300 Strom- und Gaswechsler bzw. 5,5 Prozent gesamt). Rang drei erreichten die Wiener Strom- und Gaskunden mit rund 113.000 Wechslern und Wechselraten von 5,0 Prozent bei Strom und 5,6 Prozent bei Gas bzw. 5,2 Prozent gesamt. Am seltensten wechselten die Vorarlberger ihre Strom- oder Gasanbieter, dort lagen die Wechselraten bei 1,5 Prozent bei Strom und 2,2 Prozent bei Gas.

Über die E-Control:
Wettbewerb stärken, Energiekonsumenten informieren
Die Energie-Control Austria ist die unabhängige Regulierungsbehörde für den österreichischen Strom- und Gasmarkt. Hauptaufgabe der E-Control ist es, den Wettbewerb zu stärken, Spielregeln für den Markt festzulegen und deren Einhaltung zu überwachen. Die E-Control informiert alle Energiekonsumenten laufend über ihre Rechte, bietet Informationen zum günstigsten Strom- und Gaslieferanten und ist für Konsumenten Anlaufstelle bei Problemen mit Energieunternehmen.

Den günstigsten Lieferanten für Strom und Gas finden Konsumenten online mit dem Tarifkalkulator der E-Control Tarifkalkulator oder über die Energie-Hotline der E-Control (0810 10 25 54; 4,40 Cent pro Minute).


Copyright Foto: E-Control.
Abdruck für Pressezwecke honorarfrei.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.