03.11.2016, 15:00 Uhr

"Wengerboch Musi" holt begehrten Herma Haselsteiner-Preis

Große Erfolge für den Pongau: Toni Mooslechner jun.jun., Ludwig Biegel, Dominik Meißnitzer und Phlipp Klieber (Wengerboch Musi), Moderator Peter Kostner, Lisa Huber, Judith Pfister und Magdalena Rettenwender (Trachtler Dirndl Dreigesang) wurden beim 22. Alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck mit dem Prädikat "Ausgezeichnet" bewertet.

Pongauer Musiker begeistern beim Alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck.

Ungebrochener Beliebtheit erfreut sich der alle zwei Jahre im Kongresshaus in Innsbruck stattfindende Alpenländische Volksmusikwettbewerb mit der Verleihung des Herma Haselsteiner-Preises. 160 junge Musikanten- und Sängergruppen aus Österreich, Bayern, Südtirol und der Ostschweiz zeigten in diesem Rahmen auch dieses Jahr wieder ihr Können.

1.500 volksmusikbegeisterte Zuhörer

Höhepunkt der Veranstaltung ist der Festabend mit der Verleihung des, mit 4.000 Euro dotierten, "Herma-Haselsteiner-Preises", gestiftet von Hans Peter Haselsteiner. Zu dieser musikalischen Reise luden das Moderatorenteam Caroline Koller und Peter Kostner ein. Bei diesem Festabend durften 27 der ausgezeichneten 40 Gruppen ihr Können vor 1.500 volksmusikbegeisterten Zuhörern unter Beweis stellen.

Ein Pongauer Preisträger

Zum krönenden Abschluss verliehen der Leiter des Volksmusikwettbewerbes und Obmann, Peter Margreiter und Ulrike Haselsteiner, die Preise in fünf der acht möglichen Kategorien an besonders herausragende junge Musikgruppen – eine von ihnen kommt aus dem Pongau:
In der Kategorie "Instrumental" und mit dem Prädikat "Ausgezeichnet" freuten sich die Musikanten der "Wengerboch Musi" über den Preis. Zu der jungen begabten Gruppe gehören Dominik Meißnitzer aus Werfenweng, Anton Mooslechner (Leitn Toni jun.jun.) aus Eben, Philipp Klieber aus St. Martin und Ludwig Biegel aus Miesbach in Bayern. Sie konnten mit ihren feinen harmonischen Saitenklängen nicht nur die Jury begeistern. "Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und werden das Geld in eine CD-Aufnahme investieren", sind sich die Wengerboch-Musikanten einig.

Mehr ausgezeichnete Pongauer

Das Prädikat "Ausgezeichnet" wurde ebenfalls an den "Trachtler Dirndl Dreigesang" aus Altenmarkt, mit Lisa Huber, Judith Pfister und Magdalena Rettenwender verliehen. Ebenso freut sich die Gruppe "Blusnknepf" mit Christina Fischbacher aus Großarl, Stephanie Macheiner aus Tamsweg, Theresa Eibl aus Salzburg und Theresa Maier aus Eisenerz sowie die "Sunnschein-Musi" aus Leogang mit Lehrerin Christina Maurer aus Wagrain, über das Prädikat "Ausgezeichnet".

Reichers Schüler sind Top

Musiklehrerin Heidi Reicher aus St. Veit freute sich mit ihren Schülern, dem "Sunnseitn Harfenduo" aus St. Veit, über einen guten Erfolg. Die St. Veitner "HarfenFlöhe" haben mit Erfolg teilgenommen.

"Wettbewerbe bringen uns weiter"

"Ein Wettbewerb ist immer eine Momentaufnahme und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Das entscheidende ist das Zusammentreffen von Gleichaltrigen mit gleichen Interessen. Da ein Wettbewerb ein Ergebnis hervor bringt, ist dieses auch wichtig und hilft – egal was dabei herauskommt – in der Weiterentwicklung eines Musikers und einer Gruppe", zieht der langjährige Juror und Musikum-Direktor in Radstadt, Anton Mooslechner (Leitn Toni jun.) sein Fazit.

Tipp für Volksmusik-Freude:

Am 15. November 2016 um 19 Uhr sind alle Salzburger Teilnehmer des Alpenländischen Volksmusikwettbewerbes 2016 in der Bachschmiede in Wals zu hören.

Zur Sache – Über den "Herma-Haselsteiner-Preis"

Dieser Preis wurde ins Leben gerufen, um die Jugend wieder für die seit Generationen bestehende, authentische Volksmusik zu begeistern. Bau-Tycoon Hans Peter Haselsteiner übergibt den Preis in Erinnerung an seine Mutter Herma Haselsteiner, der langjährigen Obfrau des Tiroler Volksmusikvereines.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.