13.11.2017, 09:29 Uhr

Eislaufen trotz Tauwetter

Der ESV-Platz ist schon bald mit Eis überzogen: Die Verantwortlichen für das innovative Projekt vor der zukünftigen Eisfläche (v.l.n.r.) Bgm. Hansjörg Obinger, Vbgm. Werner Schnell, Thomas Burgstaller (ESV-Obmann) mit Gerhard Mauberger (Wirtschaftshofleiter). (Foto: Stadtgemeinde/Strauß)

Bischofshofen baut Kunsteislaufplatz auf 600 Quadratmetern um rund 393.000 Euro in Rekordzeit.

Anfang Dezember 2017 können Eisläufer ihre ersten Pirouetten auf dem neuen Kunsteislaufplatz in Bischofshofen drehen. Die Stadtgemeinde und der Eisenbahnersportverein (ESV) Bischofshofen verwirklichen den Eislaufplatz auf der Tennisanlage des ESV nahe der Freizeitanlage.


Umsetzung in Rekordzeit

Nach einem Grundsatzbeschluss in der Gemeindevertretersitzung im September 2017 wurde sofort an der Verwirklichung des Projektes gearbeitet. Um den Betrieb der Kältemaschinen für den Kunsteislaufplatz zu ermöglichen, musste im Vorfeld eine Stromanschlussleitung von der Siedlungsgasse bis zum ESV Platz errichtet werden. Von Mitarbeitern des Wirtschaftshofes wurde im Oktober mit dem Bau einer Garage für die Eispflegemaschine begonnen. Zudem erfolgten Grabungsarbeiten für die Stromverkabelung und eine Wasserleitung, die für die Herstellung des Eises und den Betrieb der Eispflegemaschine erforderlich ist. Neben dem Bau einer Fundamentplatte für das Kälteaggregat wurden auch zwei Fundamente für einen neuen zwölf Meter hohen Flutlichtmasten errichtet.


Eismatten zum Ausrollen

Auf der gesamten Fläche von 600 Quadratmetern werden Absorbermatten (Eismatten) ausgerollt, um das flächendeckende Gefrieren des aufgesprühten Wassers zu gewährleisten. Gepflegt wird das Kunsteis mit einer eigenen Eismaschine. Die komplette mobile Eislaufbahn wurde von der Stadtgemeinde angekauft. 25 Prozent der Gesamtkosten werden vom kommunalen Investitionsförderungsprogramm kofinanziert. In der Gemeindevertretersitzung vom 27. Juni 2017 wird mit Kosten von rund 393.000 Euro gerechnet – 98.000 Euro davon für die Stromherstellung, 20.000 Euro für Licht und Zählerkasten/Schaltschrank und 275.000 Euro für den Platz und die Maschinen.

Eislaufen bis Ende Februar

Bgm. Hansjörg Obinger freut sich, dass durch die Errichtung des Kunsteislaufplatzes das sportliche Angebot ausgebaut wird: „Da der Betrieb der Kunsteislaufbahn wetterunabhängig ist, ist dieser gesunde Sport im Freien bis mindestens Ende Februar möglich.“


ESV stellt Infrastruktur

„Der Kunsteislaufplatz ist eine wichtige Erweiterung des Sportangebotes in Bischofshofen. Mit der Errichtung auf der ESV-Anlage kann auch die dort verfügbare Infrastruktur optimal in den Betrieb eingebunden werden “, so der Obmann des ESV Thomas Burgstaller.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.