Ein Meisterwerk aus Haslach

4Bilder

Günther Mager und hainAG gestalteten Treppenhaus in Bruckner Uni.

HASLACH, LINZ (hed). Eine Wandmalerei in acht Bildern mit dem Titel
„DAS DRAMA – Rothko, Giotto, Bruckner“, ziert das Treppenhaus im Neubau der Anton Bruckner Privatuniversität. Geplant und umgesetzt wurde das Werk von den Haslacher Künstlern Gabriele und Alois Hain in Kooperation mit Malermeister Günther Mager aus Neudorf.

110 Quadratmeter bemalt

Das Werk auf den Stirnwänden des Treppenhauses umfasst 110 Quadratmeter Wandfläche auf einer Raumhöhe bis sechseinhalb Metern. Es wurde Silikatlasur auf Basis von Keimfarben, von Eisenbraun bis Gold, aufgetragen. „Die Schlusslasur wurde wechselnd mit Pinsel oder Schwamm aufgetragen um ein Spiel unterschiedlicher in sich changierender Oberflächen zu erzeugen, das sich einem bestimmten Rhythmus folgend durch das Stiegenhaus zieht“, erklärt Alois Hain. „So wie die serielle Lamellenfassade außen das Gebäude ähnlich einem Plisseekleid einhüllt, so sollte unsere Gestaltung das Treppenhaus von innen kleiden. Die Gestaltung soll die Leichtigkeit, Durchlässigkeit und Dynamik der Außenhülle aufnehmen, teils wiederspiegeln, in gewisser Hinsicht aber auch kontrastieren“, ergänzt der Künstler.

Abwechslung für Malermeister

Für Malermeister Günther Mager eine bereichernde Abwechslung: „Die gemeinsame Arbeit mit dem Künstler war eine tolle neue Erfahrung und hat Spaß gemacht“. Begonnen wurde das Werk mit Farb- und Materialtests und den Detailplanungen im Dezember 2014. Die Ausführung der Malerei gemeinsam mit Malermeisterei Günther Mager in Lasurtechnik erfolgte innerhalb von drei Wochen direkt auf die Wand. Das Werk kann zu den Öffnungszeiten der Universität besichtigt werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen