Eine gute Zukunft schmieden

Saria Amillen Anderson und Franz Hehenberger in der Schmiede.
7Bilder
  • Saria Amillen Anderson und Franz Hehenberger in der Schmiede.
  • hochgeladen von Karin Bayr

TANSANIA, BEZIRK. 2009 hat die Firma Pöttinger Landtechnik aus Grieskirchen den Verein "Sei so frei" unterstützt. Damit wurde eine Schmiede in Tansania aufgebaut. Neben einer Esse, einem Schraubstock, Amboss und Werkzeug wurden auch fünf Tonnen Eisen aus Oberösterreich angeliefert. "Vor Ort werden daraus Pflüge, Scharniere, Felgen, landwirtschaftliche Geräte oder Sesselgestelle angefertigt", erklärt Franz Hehenberger, Geschäftsführer von "Sei so frei" bei einem Lokalaugenschein in Kyankoma, nahe dem Viktoriasee. Noch immer zehrt man von der einstigen Eisen-Spende.

Vier Mitarbeiter

Die Schmiede läuft gut, vier Mitarbeiter sind dort tätig. Halbtags, denn die andere Zeit arbeiten sie am Feld, um genug zu essen zu haben. Die Mara-Region in der sie leben hat große Probleme mit dem Klimawandel. Fehlender Regen sorgt für große Ernteausfälle. Auch ein Lehrling ist derzeit beim "Blacksmith" in Ausbildung. "Ein großer Vorteil der Schmiede ist, dass sich die Bauern den 80 Kilometer langen Weg in die nächste Stadt sparen, wenn sie Werkzeug oder Arbeitsgeräte brauchen. Das wird jetzt direkt im Ort produziert", erklärt Saria Amillen Anderson. Sie ist Geschäftsführerin von GGF (Grain to Grow Foundation), die das Projekt vor Ort betreut.

Mehr über die Entwicklungshilfe in Tansania:
Lions helfen im Land der Löwen
Entwicklungshilfe in Afrika braucht Fingerspitzengefühl
Sehnsucht nach Land zum Leben stillen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen