Neue Intercom
Loxone will Video-Sprechanlagen revolutionieren

Edel und puristisch präsentiert sich die neue Intercom von Loxone. Sie wurde aufs Wesentliche reduziert und punktet mit eleganter Echtglas-Oberfläche.
7Bilder
  • Edel und puristisch präsentiert sich die neue Intercom von Loxone. Sie wurde aufs Wesentliche reduziert und punktet mit eleganter Echtglas-Oberfläche.
  • Foto: Loxone
  • hochgeladen von Nina Meißl

Anfang Mai präsentierte Loxone, der Spezialist für Gebäudeautomation aus Kollerschlag, seinen neuen "Gamechanger". Die puristische Video-Sprechanlage ist auf dem neuesten Stand der Technik und soll eine neue Generation von Intercoms einläuten.

KOLLERSCHLAG. Neben fast jeder Haustür befindet sich eine Sprechanlage. Doch diese punkten nicht immer mit schöner Optik, sondern zeichnen sich oft eher durch hässliche Fronten mit vergilbten Oberflächen und bizarre Fischaugen-Optiken aus. Aussehen und Funktion dieser Gerätekategorie haben sich trotz erheblicher Fortschritte im Bereich der Elektronik in den vergangenen Jahrzehnten kaum weiterentwickelt. Das wollte man bei Loxone ändern und nahm sich des Themas an.

Puristisches Äußeres

Anfang Mai präsentierte das Kollerschlager Unternehmen seine neue Intercom. Diese zeichnet sich durch puristisches Design und modernste Technik aus. Die ultra kompakten Komponenten etwa bei Kamera und Audio finden sonst in hochwertigen Smartphones Verwendung. Sie ermöglichen eine extrem flache Bauform. Eine Unterputzdose wird nicht benötigt, was sowohl Bauherren als auch Architekten und Investoren freut.

Das kann die neue Intercom

Auch zahlreiche Software-Innovationen wurden für das neue Gerät entwickelt, wodurch die Intercom einige Vorteile bietet: Im Bildbereich werden unerwünschte Verzerrungen (Fischaugen-Effekt) beseitigt. Die Stimmen von Besuchern und Bewohnern sind auch bei Wind- und andere Umgebungsgeräuschen gut zu verstehen. Dank eines integrierten Näherungssensors wird die Intercom-Beleuchtung aktiviert, so dass sich Besucher schnell orientieren können. Sind zum Beispiel die Kinder bereits im Bett, wird der Besuch durch blinkendes Licht angekündigt und der Tür-Gong bleibt stumm. Letzterer kann auch durch Soundeffekte definiert werden. Der Fernzugriff via Remote Connect sorgt dafür, dass die Bewohner keinen Besuch mehr verpassen. Dank Rich Push Notification sehen Bewohner bereits auf dem Sperrbildschirm, wer vor der Tür steht und können so mit dem Besuch interagieren. "Besonders praktisch ist die Möglichkeit ,Text to Speech’, bei der die Intercom personalisierte Nachrichten vorlesen kann", sagt Andreas Hetzendorfer, Chief Product Officer bei Loxone. Im Unternehmen ist man überzeugt, dass die neue Intercom das Aussehen einer ganzen Produktkategorie neu definieren wird: "Klare Linien, elegantes Understatement und ein zeitloses Design machen sie zur vermutlich schönsten – und intelligentesten – Video-Gegensprechanlage der Welt", sagt Rüdiger Keinberger, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Erdacht in Österreich, gebaut in Deutschland

Erdacht und entwickelt wurde die neue Intercom in Kollerschlag, gefertigt wird sie in Deutschland von Baudisch. In den vergangenen Jahren investierte die Loxone-Gruppe dort circa zwei Millionen Euro in die Produktionsanlagen. So entstand dank Robotik eine der modernsten Fertigungslinien Europas. "Wir achten bei der Auswahl unserer Fertigungspartner auf geografische Nähe. Wir haben unsere Produktion innerhalb der Loxone Gruppe unter drei strategischen Säulen zusammengefasst: Verfügbarkeit, Qualität, Schnelligkeit", sagt Keinberger. Nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch zuletzt die Suezkanal-Blockade zeigten, dass ein Produktionsstandort im Herzen Europas für die lokalen Märkte viele Vorteile bringen kann. Die Zusammenarbeit mit Baudisch belegt die Langfristigkeit dieser Strategie von Loxone. So suchte der Spezialist für intelligente Gebäudeautomation schon früh die Zusammenarbeit mit dem Hersteller von Sprechanlagen. Nach langjähriger erfolgreicher Zusammenarbeit und einer strategischen Partnerschaft übernahm Loxone schließlich das Wäschenbeurener Unternehmen und eröffnete im April 2018 vor Ort auch seine Deutschlandzentrale. „Von der Übernahme haben alle Seiten profitiert, wie unter anderem die Entwicklung und Produktion der neuen Intercom belegt. Zudem sichert das Invest in den Standort Arbeitsplätze in Wäschenbeuren und eröffnet der Loxone Gruppe neue effiziente und flexible Möglichkeiten in der Produktion", sagt Keinberger.

Auslieferung ab August

Für die Auslastung der Produktion in Wäschenbeuren wird auch die neue Intercom sorgen. Insgesamt möchte Loxone den Absatz an Intercoms gegenüber dem Vorgängermodell verfünffachen. Die neue Intercom kann bereits vorbestellt werden, ausgeliefert wird sie ab August. Sie wird 490 Euro kosten.

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen