"9 Mal wollten sie mich erschießen"

Friedrich Ristits ist hundert Jahre alt und erinnert sich noch an die Zeit im Krieg.
9Bilder
  • Friedrich Ristits ist hundert Jahre alt und erinnert sich noch an die Zeit im Krieg.
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

SALZBURG (sm). Letztes Jahr belegte er den ersten Platz beim Eisstockschießen und ist Träger des Österreichischen Sport- und Turnabzeichens in Gold. Die Knöpfe seines Hemdes näht er sich selber an, das Einfädeln klappt gut. Weh tut ihm nichts. Aber: "Sterben wollt ich schon lange." Friedrich Ristits kam am 17.10.1917 auf die Welt, ging in Itzling zur Schule. Im Mozarteum spielte er Violine und sang im Chor, blieb aber nicht lange: "Die haben mir nicht viel beibringen können und Geld hat’s gekostet."

Sein Vater war gegen das Studium

"Ich wollte Bauingenieur studieren", aber der Vater war dagegen. Friedrich wurde Spengler, machte seinen Meister und sich selbstständig. In Lehen eröffnete er seine Werkstatt. Zehn Lehrlinge hatte er und seine fünf Kinder immer etwas zu essen. Anders als er früher. "Nach dem Krieg hat es nichts mehr zu essen gegeben."

Glück im zweiten Weltkrieg

Neun Mal wollten sie Friedrich erschießen. Zweieinhalb Jahre verbrachte er in Gefangenschaft in Sibirien, wurde aber aufgrund seines Meistertitels von den Russen respektiert. Von den Frauen, die damals das Essen verteilten, bekam er immer einen Schöpflöffel mehr. Oft hat er im Gefangenenlager gesungen und gejodelt.

Den Ehepartner in Flagranti erwischt

Anfang zwanzig traf er beim Schwimmen seine spätere Frau. Friedrich verliebte sich in ihre Beine und blond war sie, was ihm gefiel. Friedrichs Frau nahm’s allerdings nicht so genau mit der Treue "Da hab ich meine Frau erwischt, mit einem Amerikaner im Bett. In der Josefiau." Er blieb bei ihr, den Kindern zuliebe. Nahm Rücksicht und hat ihr alles verziehen. Pflegte sie im hohen Alter, badete sie, kochte für sie. Mit 94 sei seine Frau gestorben – "endlich".

____________________________________________________________________________________
Du möchtest über Stories in deinem Bezirk informiert werden?
Melde Dich zum kostenlosen "Whats-App“-Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg an! Alle Infos dazu gibt’s hier: meinbezirk.at/1964081.
ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen