Grüne wollen das Verkehrsressort und mehr Geld für Öffis

Rössler will sich in den nächsten Regierung um den Verkehr kümmern.
  • Rössler will sich in den nächsten Regierung um den Verkehr kümmern.
  • Foto: Neumayr
  • hochgeladen von Christoph Lindenbauer

SALZBURG (lin/sm). Die Grünen wollen Stadt und Land Salzburg verkehrstechnisch „fit für die Zukunft“ machen. Das kürzlich vorgestellte Zwölf-Punkte-Programm beinhaltet alte wie neue Ideen: Bus und Bahn sollen im ganzen Land zwischen 06:00 Uhr früh und 12:00 Uhr nachts mindestens im 30-Minuten-Takt verkehren. Die Stadtregionalbahn soll vom Norden in den Süden verlängert werden, es braucht mehr P&R-Stellplätze. Zudem sollen die Tarife fair und günstig, Infos über Öffi-Verbindungen einfach per Handy zugänglich sein. „Der beste Fahrplan ist der, den der Kunde sich nicht zu merken braucht“. Natürlich fordern die Grünen auch mehr Radwege, überdachte Radabstellplätze an Bahnhöfen, mehr E-Fahrzeuge, sowie die Unterstützung von Fahrgemeinschaften.

Einer der Schwerpunkte ist das 365-Euro-Ticket, das für alle öffentlichen Verkehrsmittel ein Jahr lang gültig sein soll. „Wir wollen den Preis für das Streckennetz im gesamten Bundesland deckeln. Unser Ziel: Egal, wo und wie viel jemand Bus und Bahn benützt, am Ende des Jahres sollen dafür maximal 365 Euro fällig werden“, so die Klimaschutzreferentin. Nicht nur Bus, Bahn und Radfahren zählen zu den wichtigen Themen – dass es für viele Bürger ohne Auto nicht läuft, ist auch der Grünen-Chefin klar: „Es geht nicht um Entweder-oder, wir brauchen alle Möglichkeiten des Vorankommens – intelligent miteinander verbunden.“

Wie viel soll es kosten? Aktuell gibt es zehn regionale Bus-, und sechs Bahnlinien – ihre Taktung zu verbessern würde jährlich fünf bis sieben Millionen Euro kosten. Das Jahresticket etwa neun Millionen Euro. Für alle Maßnahmen die den Grünen vorschweben – angefangen vom 365-Euro-Ticket bis zur Förderung von Nutzfahrzeugen – bräuchte es insgesamt 20 Millionen Euro pro Jahr an zusätzlichem Budget. „Salzburg hat hier massiven Nachholbedarf, da müssen wir endlich auch Geld in die Hand nehmen“, meint Rössler. Eine flächendeckende LKW-Maut wäre dabei eine der Ideen, um mehr Geld in die Taschen des Landes zu spielen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen