Heinz Köppl tritt zurück – Stefan Krapf wird neuer Gmundner Bürgermeister

3Bilder

GMUNDEN. Paukenschlag in Gmunden: Am 17. November, 13 Uhr, verkündete der Gmundner Bürgermeister Heinz Köppl (ÖVP) im Rahmen einer Pressekonferenz seinen Rücktritt. Nachfolger wird der Gmundner Gemeinderat Stefan Krapf (ÖVP).

StadtRegioTram und Grünbergseilbahn neu sind positive Meilensteine.

In Gmunden wurde der Rücktritt Heinz Köppls schon oft am Stammtisch prophezeit. Montag Mittag machte der Bürgermeister „Nägel mit Köpfen“ und verkündete in einer Pressekonferenz seinen Rücktritt. HAK-Lehrer und Sportreferent Stefan Krapf wird sein Nachfolger. Er soll am Donnerstag, 27. November, in einem Sondergemeinderat gewählt werden. „Seit fast 18 Jahren bin ich nun Bürgermeister von Gmunden, seit beinahe 37 Jahren bin ich in der Politik. Drei Perioden habe ich als Bürgermeister auf einem Niveau gearbeitet, welches mir einerseits viel Freude bereitet, andererseits
auch viel Kraft gekostet hat“, begann Köppl sein Statement. „Nun stellt sich mir jedoch die Frage: Möchte und kann ich sechs weitere Jahre auf diesem Niveau arbeiten? Habe ich die Kraft und Lust auf eine weitere Amtsperiode? Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, spüre ich, drei Perioden sind genug. Da ich nie ein Mann für halbe Lösungen war, ist mir klar: Jetzt ist die Zeit gekommen, mich aus der ersten Reihe zurück zu ziehen. Deshalb habe ich mich nach langer Bedenkzeit dazu entschieden und möchte heute meinen Rücktritt bekannt geben“, so Köppl.

Höhen und Tiefen Köppls

Sein Nachfolger, der 42-jährige Stefan Krapf, wurde im Parteivorstand am Sonntag einstimmig gewählt und tritt nächsten Donnerstag sein Amt an. Die Ära Köppl ist mit vielen Höhen und Tiefen verbunden. 1997 wurde der 62-Jährige in sein Amt gewählt. In seiner Amtszeit „rutschte“ der Gschliefgraben in Gmunden, hier war er als Krisenmanager rund um die Uhr im Einsatz. 2011 beging Stadtamtsdirektor Robert Hametner in seinem Büro im Rathaus Selbstmord und belastete den Bürgermeister in seinem Abschiedsbrief schwer. Ein für den scheidenden Bürgermeister nicht zu verwirklichendes Projekt war das Hotel „Lacus Felix“. Nach jahrelangen Verhandlungen und der Suche nach Investoren wurden die Seebahnhofgründe wieder in den Besitz einer KG zurück geführt. Die ÖVP verhinderte im letzten Sondergemeinderat einen Dringlichkeitsantrag zur Übertragung der Gründe an die Stadt Gmunden. „Das Hotel ist noch nicht tot. Ich habe mich immer dafür eingesetzt, aber es ist nicht immer alles umsetzbar. Den Bürgermeister, der alles umsetzen kann, gibt es nicht“, so Köppl. Als positive Meilensteine seiner Amtszeit zählt Köppl den Zubau zur Musikschule, die StadtRegioTram oder die neue Grünbergseilbahn.

Keinen Druck aus Linz gespürt

Köppl betonte, keinen Druck von Seiten der Landes-ÖVP verspürt zu haben: „Ich gehe aus freien Stücken, mir geht schön langsam die Kraft aus.“ Zu seiner Zukunft sagt der 62-Jährige: „Ich bin jetzt einmal froh, keinen vollen Terminkalender zu haben und kann meiner Familie viel zurückgeben, von der ich viel abverlangt habe!“ Sein Nachfolger, der dreifache Familienvater Krapf, ist seit 2009 als Quereinsteiger in der Politik als Gemeinderat engagiert. Krapf war bei der Pressekonferenz nicht anwesend, „aus Wert- schätzung gegenüber seinem Vorgänger“, wie er betonte.

Heinz Köppl – Lebenslauf
Köppl wurde 1986 in den Gemeinderat gewählt (Finanzausschuss, Sozialreferat) und war viele Jahre ÖAAB-Obmann tätig. Seit 1989 war Köppl Parteiobmann der Gmundner Volkspartei. Im November 1997 übernahm der Vater zweier Kinder das Bürgermeisteramt in der Traunseestadt.

Stefan Krapf – Lebenslauf

Stefan Krapf ist 42 Jahre alt und mit Julia Krapf verheiratet. Das Ehepaar hat drei gemeinsame Kinder: Sophie (10 Jahre), Felix (7 Jahre) und Paul (6 Jahre). Beruflich ist der designierte Gmundner Bürgermeister als Professor für Deutsch und Französisch an der HAK Gmunden tätig, was in eingeschränkter Form auch so bleiben soll. Seit der Wahl 2009 ist Krapf Gemeinderat in Gmunden und seither auch Obmann des Sportausschusses. Seit zwei Jahren fungiert der 42-Jährige auch als stellvertretender Obmann des Jugend- und Schulausschusses. Als ehemaliges Mitglied des österreichischen Jugendnationalteams im Tennis ist Krapf bis heute begeisterter Hob- bysportler geblieben. Neben der großen Leidenschaft Tennis – Krapf spielt seit vielen Jahren für den TC Gmunden 1903 Meisterschaft – zählen Fußball, Joggen, Mountain- biken und im Winter Skifahren zu den Hobbys.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen