Crown of the Traun 2019
Europas beste Riversurfer kämpften in Ischl um die Krone

Hochklassiges Riversurfen war am Wochenende bei der stehenden Welle in Bad Ischl zu sehen.
20Bilder
  • Hochklassiges Riversurfen war am Wochenende bei der stehenden Welle in Bad Ischl zu sehen.
  • Foto: buero36.at
  • hochgeladen von Philipp Gratzer

BAD ISCHL. Am 18. Mai 2019 kämpften bei Kaiserwetter erneut 25 der besten Flusssurfer Europas um den Titel des Kaisers und der Kaiserin der Traun. Sie zeigten dabei den etwa 300 Zusehern, was an dieser Welle alles möglich ist. Unter den Teilnehmern fanden sich unter anderem der amtierende deutsche Meister Sebastian Steinbeck und der österreichische Meister Manuel Burger aus Salzburg.

"Locals" mischten vorne mit

Nach einem intensiven Bewerb waren die „Locals“ auch dieses Jahr wieder sehr stark am Podium vertreten. Bei den Männern mussten sich der Ebensee Max Neuböck auf Platz drei und Martin Oberleitner aus Seewalchen auf Platz zwei lediglich dem deutschen Meister Sebastian Steinbeck geschlagen geben. Bei den Frauen holte sich die Salzburgerin Christina Minimayr erneut den Sieg vor der Münchnerin Laura Haustein. Bei der Siegerehrung im Leharkino Bad Ischl wurde anschließend zum Sound der Bands „Survial Loitz“ und „Big Sime & Vitsch“ gefeiert.

Top-Trainingsbedingungen als Grundstein für Erfolg

Die guten Trainingsbedingungen an der Ischler Welle haben sich somit auch heuer für die regionale Riversurfszene bezahlt gemacht. Eine künstliche stehende Welle, wie sie aktuell in Ebensee geplant ist, wäre somit für die regionale Surfszene eine enorme Bereicherung. Einerseits um auf internationalem Niveau weiterhin auf diesem Level mithalten zu können, andererseits auch um weiterhin internationale Top-Fahrer ins Salzkammergut holen zu können.

Platzierungen in der Übersicht

Männer:

  1. Sebastian Steinbeck (München)
  2. Martin Oberleitner (Seewalchen)
  3. Max Neuböck (Ebensee)
  4. Daniel Schur (Salzburg)

Frauen:

  1. Christina Minimayr (Salzburg)
  2. Laura Haustein (München)
  3. Katja Rittmann (Salzburg)
  4. Tamara Worst (Salzburg)

Fotos: buero36.at

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen