Weltcup Skibergsteigen am Ätna in Sizilien

Rohringer auf dem Weg in Richtung Kratergipfel mit dem Mittelmeer im Hintergrund
3Bilder
  • Rohringer auf dem Weg in Richtung Kratergipfel mit dem Mittelmeer im Hintergrund
  • hochgeladen von Thomas Kramesberger

Wer hätte sich gedacht, dass es mit nahezu sommerlichen Temperaturen und Blick aufs Mittelmeer möglich ist, einen Weltcup im Wettkampf-Skibergsteigen zu bestreiten? Die Österreichischen Nationalteam Athleten haben es bewiesen und bei der Trofeo dell’Etna in Sizilien auch noch respektable Leistungen an den Tag gelegt. Skibergsteigen an den Hängen und Kratern des mit 3.320 Meter höchsten aktiven Vulkan Europas: Eine etwas exotische, aber sehr spektakuläre Gegend für
einen Weltcup Bewerb. Im Anschluss an das gestrige Vertical Race stand heute das Individual Race, bestehend aus Aufstiegen, Tragepassage und Abfahrten, am Programm. Nach einer Schlechtwetterfront in den letzten Tagen, welche den Sizilianern große Schneemengen am Ätna bescherte, wurden die weltweit besten Athleten heute mit Sonnenschein am Austragungsort empfangen. Hohe Plusgrade, durch die starke Sonneneinstrahlung stellenweise gefühlte 20°C mit lediglich leichtem Wind, machten den Bewerb zu einem äußerst anspruchsvollen Rennen.

INDIVIDUAL RACE

Dominiert haben das Individual Race zwei französische Sportler. William Bon Mardion und Laetitia Roux holten den Sieg für ihre Nation, wenngleich vor allem bei den Herren die Abstände der nachkommenden Athleten heute sehr gering waren. Umso mehr ist es wert, dass sich auch zwei Österreicher unter die Top10 bei dem schwierigen Rennen kämpfen konnten. Die Salzburgerin Michaela Essl erreichte Platz 5. und der Tiroler Alexander Fasser beendete als 8. den Bewerb, er ließ
mit diesem Ergebnis so machen namhaften internationalen Spitzenläufer hinter sich.

Lobende Worte kamen vom Nationaltrainer Alex Lugger: „Die Trofeo dell’Etna ist ein sehr spektakuläres Rennen, es sind zwar eher wenig Teilnehmer am Start, dafür aber nur die international besten Athleten. Umso mehr zählen die Top Platzierungen unserer Läufer in diesen beiden Bewerben.
Ich bin heute sehr zufrieden mit den Leistungen, alle Athleten haben gegeben, was für sie möglich gewesen ist.“

DANIEL ROHRINGER

Als oberösterreichischer Vertreter war der Gosauer Daniel Rohringer am Start. Er beendete beide Bewerbe im Mittelfeld. Das Vertical Race am Freitag konnte er als 21. (6. in der eigenen Espoir Klasse) beenden, im heutigen Individual Race ging sich der 25. Gesamtrang für ihn aus.

„Ich hatte beide Tage hindurch Probleme mit den hohen Temperaturen. Die ist man im Winter bei uns im Salzkammergut absolut nicht gewöhnt, da stand in der letzten Zeit bei den 20°C anstelle des Plus eher ein Minus davor“, scherzt Rohringer nach dem Rennen. „Trotzdem habe ich die Teilnahme an diesem außergewöhnlichen Bewerb sehr genossen, auch wenn die Platzierungen besser hätten sein
können.“

Am nächsten Wochenende geht’s für das Nationalteam erneut nach Italien zum Weltcup, der Austragungsort am Cima d’Asta, in den Alpen liegend, ist zwar weniger exotisch als der Ätna in Sizilien, der Bewerb wird aber sehr spannend werden. Allein deshalb, weil das Österreichische Team eine große Abordnung an Athleten vor Ort haben wird und sich neben Fasser, Essl und Co auch von den Nachwuchsathleten gute Ergebnisse erhofft.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Anzeige
Die Arbeiterkammer Oberösterreich präsentiert das Home-Office-Test-Tool.
1

H.O.T.T.
Die Arbeiterkammer: eine starke Partnerin und Hilfe in allen Lebenslagen

Was muss ich im Home-Office alles beachten? Wie richte ich meinen Arbeitsplatz ein? Ist mein WLAN leistungsstark genug? Wer von Zuhause aus arbeitet, stellt sich diese und viele andere Fragen. Die Arbeiterkammer hilft – mit dem neuen interaktiven Home-Office-Test-Tool H.O.T.T., bei dem alle Unklarheiten aus dem Weg geräumt werden. Vor Beginn der Corona-Pandemie haben nur rund fünf Prozent der Arbeitnehmer/-innen in Österreich Home-Office genutzt. Das hat sich während der Lockdowns geändert....

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen