09.06.2017, 11:14 Uhr

Tierquälerei: 18 Hühner mit Rohr erschlagen

(Foto: Gerhard Seybert/Fotolia)
SCHARNSTEIN. Am Vormittag des 8. Juni entdeckte ein 74-jähriger Hobbylandwirt und Tierliebhaber aus Scharnstein in seinem Hühnergehege 18 totgeschlagene Hühner.
Ein derzeit unbekannter Täter stieg in der Nacht zum 8. Juni über den Hühnerzaun beim dortigen Anwesen und öffnete den Hühnerstall. Dann nahm er sich ein dort abgestelltes Elektroinstallationsrohr mit ein Meter Länge, erschlug damit mutwillig den Großteil der Legehennen und ließ sie in der Wiese verstreut liegen. Die Hühner wurden vom Geschädigten, als er den Stall öffnen wollte, tot und mit Blutergüssen an den Hälsen so wie am Rücken aufgefunden. Weitere Hühner wurden verletzt. Der Hahn war laut Angaben des Geschädigten unverletzt und völlig verängstigt. Dem Geschädigten entstand nicht nur der finanzielle Schaden, sondern auch persönliches Leid durch die brutale Vorgehensweise an seinen Tieren.
Die Erhebungen hinsichtlich möglicher Verdächtiger wegen Tierquälerei werden unter anderem mit Hilfe der Spurensicherung geführt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.