24.09.2014, 19:00 Uhr

Als Drehort wird Bezirk Schärding immer begehrter

Soko Donau-Szenendreh im Kieswerk Asmanit-Dorfner in Münzkirchen.

Nach "Dickköpfen" ist Schärding wieder Schauplatz einer TV-Serie – weitere Projekte nicht ausgeschlossen.

SCHÄRDING, BEZIRK (ebd). 2002 tummelten sich im Zuge der Dreharbeiten zu dem TV-Zweiteiler "Die Dickköpfe" die Schauspiel-Größen Ottfried Fischer und Harald Krassnitzer in Schärding. Nun war eine Woche das Team von Soko-Donau in der Barockstadt zu Gast. Mit von der Partie die bekannten Schauspieler Stefan Jürgens, Lilian Klebow und Gregor Seberg. Allmählich mausert sich der Bezirk Schärding zur "Filmmetropole". Denn weitere Filmprojekte könnten durchaus folgen.

Das bestätigte die Pressesprecherin von Satel Film, Susanna Pyrker, der BezirksRundschau gegenüber. "Ein Dreh am Inn wäre sicher schön. Ich bin mir sicher, dass wir in Zukunft schöne und originelle Locations zum Drehen finden werden – auch im Bezirk." Nachsatz: "Aber natürlich richtet sich das nach den Erfordernissen des Drehbuchs."

Auch Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Michael Strugl macht keinen Hehl daraus, dass er sich durchaus weitere Drehs im Bezirk vorstellen kann. "Das müssen zwar die Produzenten entscheiden, aber die Locations und die Region haben sich sehr bewährt." Wie Strugl weiter ausführt, hängt auch viel davon ab, wie wohl sich Schauspieler- und Produktionsteam an den jeweiligen Drehorten fühlen. "Denn wo die Leute gern sind, gibt es Empfehlungen für die Zukunft."

Auf jeden Fall sieht Strugl Landesförderungen für derartige TV-Projekte gut angelegt. "Weil sich daraus die gute Möglichkeit bietet, sich in einem internationalen Schaufenster zu präsentieren – was jeden Förderschilling mehrfach wert ist." Und das sich das Soko-Donau-Team in Schärding pudelwohl fühlt (siehe Umfrage auf Seite 4), zeigte der entspannte Umgang der Filmcrew mit den Bürgern. So durften Schaulustige bei einigen Drehs hautnah dabei sein. Zudem äußerte sich Schauspieler Stefan Jürgens sehr positiv zur Region.

Von Umgebung begeistert
"Schärding ist eine sehr frische, interessante Stadt mit gelöster Atmosphäre und einer wunderschönen Landschaft. Ich kann schon gut verstehen, warum die Leute hier Urlaub machen", sagt er. Selbst will sich Jürgens nicht nur ins Schärdinger Nachtleben mischen, sondern sich auch die Stadt ansehen – und wer weiß, vielleicht auch bald wiederkommen.

Stimmen zum Dreh in Schärding:

"Aufgrund der unterschiedlichen Szenendrehs fahre ich während der Dreharbeiten in dieser Woche viel zwischen Wien und Schärding hin und her. Deshalb habe ich von der Barockstadt leider nicht viel gesehen. Aber das, was ich gesehen habe, gefällt mir sehr gut."
Darsteller Helmut Bohatsch alias Kriminaltechniker Franz Wohlfahrt

"Die Location ist perfekt für die Geschichte – besonders die Umgebung mit dem herrlich blauen Wasser. Den tollen See werden die Zuschauer auf jeden Fall in der Serie zu sehen bekommen. Wir haben hier gute Möglichkeiten zu drehen vorgefunden."
Kameramann David Sanderson aus Amerika über das Set am Kieswerk in Münzkirchen

"Ich bin nun seit zwei Monaten Mitglied der Soko Donau-Crew. Während der Dreharbeiten hier sind wir im Schärdinger Hof einquartiert. Wir sind begeistert von dieser schönen Stadt. Besonders die bunten Häuser in der Silberzeile sind ein Hingucker."
Maskenbildnerin Isabella Russ stammt aus Lienz in Osttirol
Fotos: Ebner, Prünstinger
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.